Handball-Oberliga Die nächste günstige Gelegenheit für den TV Neerstedt

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Eike Kolpack ist mit Neerstedt in Rotenburg zu Gast. Foto: PetersenEike Kolpack ist mit Neerstedt in Rotenburg zu Gast. Foto: Petersen

Neerstedt. Nicht zum ersten Mal in dieser Oberliga-Saison treffen die Handballer des TV Neerstedt auf einen angeschlagenen Gegner. Kann das Team von Björn Wolken wieder die Gunst der Stunde nutzen?

Zumindest was die Ausrüstung angeht, sind für das Handball-Oberligaspiel des TuS Rotenburg gegen den TV Neerstedt dieses Mal keine Unfälle zu erwarten. Im Hinspiel im September hatten die Rotenburger ihre Trikots vergessen und mussten mit Trainingshosen und T-Shirts auflaufen – die Neerstedter sahen damals nicht nur besser aus, sondern gewannen auch das Spiel mit 31:21.

Am Samstag wird Rotenburg ab 18.30 Uhr wenigstens optisch in voller Montur auflaufen, der Kader dagegen ist durch Verletzungen und einen Ski-Urlaub schwer dezimiert. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison wird Neerstedt damit in den Genuss kommen, einen angeschlagenen Gegner zu haben – bisher hat der Turnverein die Gunst der Stunde meistens genutzt. Das Team von Björn Wolken ist mit drei Siegen in Folge bis auf Rang sieben vorgerückt und kann mit einem weiteren Erfolg an den fünftplatzierten Rotenburgern vorbeiziehen. „Wir machen den Mannschaften vor uns schon Feuer unter dem Hintern“, sagt Wolken.

Die Aufgabe in der meist gut gefüllten Pestalozzi-Halle, in der keine Haftmittel erlaubt sind, will er „mit Gelassenheit“ angehen: „Wir haben schon mehrfach bewiesen, dass wir es auch ohne Backe können.“ Die zuletzt bärenstarke Deckung wird in jedem Fall einem ernsten Test unterzogen, denn für Rotenburg läuft mit Lukas Misere der beste Werfer der Liga auf. Der Rückraumspieler hat schon 122 Treffer erzielt und damit 49 mehr als der beste Neerstedter Schütze, Siebenmeter-Spezialist Mario Reiser.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN