160.000 Euro für Nachrüstung Flutlicht auf den Stadion-Plätzen soll 2019 fertig sein

Spiele auf den Nebenplätzen des Delmenhorster Stadions an der Düsternortstraße, wie hier die Bezirksliga-Partie des SV Tur Abdin mit Johannes Artan (rechts) gegen den VfL Oldenburg II, im April 2017, müssen früh genug angepfiffen werden – das Flutlicht ist für Pflichtspiele zu schwach. Foto: Rolf TobisSpiele auf den Nebenplätzen des Delmenhorster Stadions an der Düsternortstraße, wie hier die Bezirksliga-Partie des SV Tur Abdin mit Johannes Artan (rechts) gegen den VfL Oldenburg II, im April 2017, müssen früh genug angepfiffen werden – das Flutlicht ist für Pflichtspiele zu schwach. Foto: Rolf Tobis

fred/dn Delmenhorst. Im kommenden Jahr will die Stadt Delmenhorst die Nachrüstungen des Flutlichts auf den Nebenplätzen des Stadions an der Düsternortstraße abschließen.

Das Flutlicht auf den Nebenplätzen des Delmenhorster Stadions hat in jüngerer Vergangenheit immer mal wieder für Spannung bei Fußball-Partien gesorgt; leider meistens unfreiwillig, weil die Vereine oft einen Spielabbruch wegen Dunkelheit fürchten mussten. Abendliche Begegnungen sind an der Düsternortstraße deshalb selten, und auch der Übungsbetrieb der vier Vereine, die im Stadion trainieren, leidet unter der schwachen Beleuchtung. Die Stadt will deshalb wieder für funktionierendes Flutlicht sorgen, allerdings nur auf den Nebenplätzen, wie Fachbereichsleiter Hero Mennebäck in der Sitzung des Ausschusses für Bildung, Wissenschaft, Sport und Kultur am Donnerstagabend klarstellte. Die Maßnahmen betreffen die Plätze drei und fünf. „Das Licht ist ziemlich diffus“, sagte Mennebäck. Die Erneuerung des Flutlichts kostet die Stadt insgesamt 170.000 Euro, 132.000 Euro davon sind für Platz drei im Haushalt eingeplant, 38.000 Euro müssen auf Platz fünf für die Umrüstung auf LED-Weißlicht aufgewendet werden. Ursprünglich waren für beides zusammen 118.000 Euro vorgesehen. Die Arbeiten sollen in diesem Jahr beginnen und 2019 abgeschlossen sein. Die Nebenplätze werden vom SV Atlas, dem SV Tur Abdin, Rot-Weiß Hürriyet und dem KSV Hicretspor benutzt.