2. Frauen-Bundesliga Elfmeter leitet Pleite des TV Jahn Delmenhorst ein

Von Klaus Erdmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Niederlage in Meppen: Zweitliga-Aufsteiger Jahn kassierte am Sonntag im Emsland ein deutliches 2:8. Meppens Spielerin Nele Schomaker sieht sich hier von den Delmenhorsterinnen Nele-Victoria Aufurth, Malin Knodel und Nadine Poppen (von links) umringt. Foto: Doris LeißingNiederlage in Meppen: Zweitliga-Aufsteiger Jahn kassierte am Sonntag im Emsland ein deutliches 2:8. Meppens Spielerin Nele Schomaker sieht sich hier von den Delmenhorsterinnen Nele-Victoria Aufurth, Malin Knodel und Nadine Poppen (von links) umringt. Foto: Doris Leißing

Meppen. Die Zweitliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst vergeben beim technisch versierten SV Meppen gute Möglichkeiten und gehen am Ende mit 2:8 unter.

Die Fußballerinnen des TV Jahn, Aufsteiger in die 2. Bundesliga, haben beim SV Meppen im elften Spiel die achte Schlappe eingesteckt, die mit 2:8 (1:4) recht deutlich ausfiel. Der Neuling vergab am Sonntagnachmittag gute Chancen, sodass Cheftrainer Claus-Dieter Meier betonte: „Die Niederlage ist zwei, drei Tore zu hoch ausgefallen.“ Ein Unterschied, fügte er hinzu, sei aber zu erkennen gewesen.

Während der ersten 20 Minuten, so der Coach, habe seine Mannschaft auf dem Kunstrasenplatz gut mitgespielt und sich gegen den technisch versierten Favoriten die besseren Gelegenheiten erarbeitet. Bianca Becker vergab in der 11. Minute eine Möglichkeit, ehe Neele Detken einen Konter nicht erfolgreich abzuschließen vermochte. In der 23. Minute brachte ein Strafstoß, den die einst als Jugendliche für den VfL Wildeshausen spielende Elisa Senß verwandelte, Delmenhorst auf die Verliererstraße. Vorausgegangen war ein Zweikampf zwischen Lena Funke und Senß. Meier: „Der Elfmeter war nicht berechtigt.“ Zu allem Überfluss sah Funke ihre fünfte Gelbe Karte und fällt somit im nächsten Punktspiel aus.

Ahlhornerin Senß glänzt für Meppen

„Wir haben früh gepresst und so versucht, den Spielaufbau der sehr beweglichen Meppenerinnen zu unterbinden“, sagte Meier, dessen Plan lange aufging. Die Mannschaften hätten mit „offenem Visier“ gespielt, berichtete der Trainer. In der 24. Minute vergab Nathalie Heeren eine Chance und nur eine Minute später bewahrte die sichere Schlussfrau Magdalena Flug Jahn vor einem deutlichen Rückstand. Vor den Gegentreffern Nr. 2 und 3, die auf die Konten der dreifachen Torschützin Jalila Dalaf und (34.) und Shiho Shimoyamada (39.) gingen, hatten sich die Gastgeberinnen über ihre rechte Seite durchgesetzt.

In der 41. Minute erlief sich Senß einen zu kurzen Rückpass von Funke, spielte Flug aus und erhöhte auf 4:0. „In der 44. Minute wurden wir endlich belohnt“, sagte Meier. Neele Detken gelang da 1:4.

In den ersten sechs Minuten nach Wiederanpfiff fielen drei weitere Treffer: Henrike-Sophie Juraschek erhöhte auf 5:1 (47.), das Anna Mirbach lediglich eine Minute später mit dem 2:5 beantwortete. In der 51. Minute war Dalaf für das 6:2 verantwortlich. In diesem Falle ließ sich Jahns rechte Abwehrseite überlaufen. Im Anschluss daran hatte der Außenseiter Pech, denn sowohl Detken (53.) als auch Heeren (67.) scheiterten an der Latte. Bei den beiden letzten Gegentoren, die Dalaf (71.) und Maike Berentzen (84.) markierten, nutzten die Gastgeberinnen Schwächen in Jahns Innenverteidigung.

Göbel verletzt ausgewechselt

Die Emsländerinnen verbesserten sich auf den fünften Platz. „Ein gelungener Auftakt“, stellte Trainer Roger Müller fest. „Wir waren Favorit und hatten gehofft, höher zu gewinnen. Das gibt Selbstvertrauen für die nächsten Aufgaben.“

Trainer Meier („Die Bodenverhältnisse in Meppen waren ideal“) und dessen Spielerinnen sehen sich am Sonntag mit der nächsten Aufgabe konfrontiert. Wenn es die Witterungsverhältnisse zulassen, stehen sich ab 11 Uhr der TV Jahn und FF USV Jena II im Stadion gegenüber. Der Gast liegt nur einen Platz, aber sieben Punkte vor Jahn. Ob Sandra Göbel mitwirken kann, ist noch fraglich. Sie blockte in Meppen in der 19. Minute einen Schuss ab und zog sich dabei eine Knieverletzung zu. Tomke Hege nahm ihren Platz ein.


2. Bundesliga Frauen

SV Meppen – TV Jahn Delmenhorst 8:2

TV Jahn: Flug; Poppen, Funke, Heeren (70. Herzberg), Hechtenberg, Detken, Knodel (70. Grotheer), Göbel (19. Hege), Mirbach, Aufurth, Becker.

Tore: 1:0 Elfmeter Senß, 2:0 Dalaf (34.), 3:0 Shimoyamada (39.), 4:0 Senß (41.), 4:1 Detken (44.), 5:1 Juraschek (47.), 5:2 Mirbach (48.), 6:2 Dalaf (51.), 7:2 Dalaf (71.), 8:2 Berentzen (84.).

Schiedsrichter: Herrmann ( Osdorf).

Zuschauer: 50.

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN