2. Bundesliga der Frauen TV Jahn Delmenhorst beendet Pause beim SV Meppen

Von Klaus Erdmann

Auswärtsspiel im Emsland: Jahns Nadine Poppen (rechts, hier gegen die Werderanerin Nora Clausen) und ihre Mannschaft beenden die Pause am Sonntag mit dem Auftritt beim SV Meppen. Foto: Daniel NiebuhrAuswärtsspiel im Emsland: Jahns Nadine Poppen (rechts, hier gegen die Werderanerin Nora Clausen) und ihre Mannschaft beenden die Pause am Sonntag mit dem Auftritt beim SV Meppen. Foto: Daniel Niebuhr

Delmenhorst. Ein Heimrechttausch beschert den Zweitliga-Fußballerinnen des TV Jahn Delmenhorst ein Auswärtsspiel beim heimstarken SV Meppen. Delmenhorsts Cheftrainer Claus-Dieter Meier blickt auf eine holprige Vorbereitung zurück. Die Neuzugänge Bianca Becker und Christina Bellinghoven gehören zum Aufgebot des Tabellenneunten.

Mit einem Auftritt beim SV Meppen beenden die Fußballerinnen des TV Jahn die Winterpause und die Hinrunde der Zweiliga-Saison 2017/18. Die Emsländerinnen sind der einzige Gegner, gegen den die Delmenhorsterinnen, Neunter der Tabelle, noch kein Punktspiel bestritten haben. Die Partie auf Platz C der Hänsch-Arena beginnt am Sonntag um 14 Uhr.

Eigentlich sollte dieses Treffen im Delmenhorster Stadion stattfinden, doch an der Düsternortstraße sind die Plätze gesperrt. Die Vereine einigten sich auf den Tausch des Heimrechts, der Jahn ein Spiel bei einem Team beschert, das in der Heimtabelle Platz eins belegt. „Meppen ist uns um Meilen voraus“, unterstreicht Claus-Dieter Meier und bezieht diese Tatsache nicht nur auf die Heimstärke des SVM.

Ahlhornerin Senß glänzt in Meppen

Der TVJ-Cheftrainer denkt dabei auch an den Meppener Kunstrasen. Die Gastgeberinnen belegen mit 17 Punkten aus neun Treffen Platz sieben, weisen gegenüber der Konkurrenz aber ein oder zwei Spiele Rückstand auf. In vier Heimpartien errang Meppen zwölf Punkte. Gegen den Tabellendritten Arminia Bielefeld, Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach und die Nr. 8, FF USV Jena II, hieß es jeweils 1:0, Schlusslicht SV Henstedt-Ulzburg unterlag mit 2:4.

Meppen meldet 16:15 Tore. Ein Viertel der Treffer erzielte die Ahlhornerin Elisa Senß. Die 20-jährige Mittelfeldspielerin gehört dem Verein seit 2012 an. Seinerzeit war sie mit einem Doppelspielrecht ausgestattet, lief für Meppens B-Juniorinnen und die Wildeshauser C-Jungs auf. „Sie ist schmächtig, zeigt eine hohe Laufbereitschaft und verhält sich in Zweikampfaktionen sehr clever“, sagt Meier. Senß und die erfahrene Sarah Schulte seien bei Meppen die herausragenden Spielerinnen.

Einsatz von Torhüterin Flug fraglich

Die Delmenhorsterinnen, die ihr letztes Punktspiel am 10. Dezember beim VfL Wolfsburg II bestritten (0:9), blicken auf eine holprige Vorbereitung zurück. „Wenn man den Anspruch hat, viermal wöchentlich zu trainieren, ist es nicht so einfach. Ich hoffe, dass wir zusammen mit Atlas auf dem Kunstrasenplatz des Hockey-Clubs trainieren können“, sagte Meier am Freitag. Das Team sei körperlich fit, die Mädels seien gut drauf, so der Coach, aber: „Wir wissen nicht, wo wir stehen.“ Beim SVM strebt Meier ein Unentschieden an.

Zu Jahns Aufgebot gehören die Neuzugänge Christina Bellinghoven und Bianca Becker. Sie kamen im letzten Testspiel, das mit einem 1:9 beim Erstligisten Werder Bremen endete, ebenso zum Einsatz wie Tomke Hege, die nach längerer Verletzungspause zurückkehrte. Julia Hechtenberg, die in Bremen aufgrund einer Grippe fehlte, ist wieder dabei. Den Namen der grippegeschwächten Stammtorhüterin Magdalena Flug versah Meier mit einem Fragezeichen.