Schach-Oberliga Delmenhorster SK kämpft gegen historischen Abstieg

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Delmenhorster Schachklub hat in der Oberliga viermal in Folge verloren. Foto: dpa/Claudia DrescherDer Delmenhorster Schachklub hat in der Oberliga viermal in Folge verloren. Foto: dpa/Claudia Drescher

Delmenhorst. Der Delmenhorster Schachklub ist nach vier Niederlagen in Folge in der Oberliga abstiegsgefährdet. Das Frauenteam liegt in der 2. Bundesliga auf Rang drei.

Nicht für jede Niederlage, auch wenn sie heftig ausfällt, muss man sich gleich schämen. Der Delmenhorster SK hat diese Erfahrung erst kürzlich gemacht, der Schach-Oberligist hatte die Ehre, gegen den mit serbischen, russischen und deutschen Großmeistern aufgerüsteten Tabellenführer SV Lingen spielen zu dürfen, bei dem an Brett eins zum Beispiel der ehemalige serbische Meister Milos Perunovic sitzt. David Höffer bezwang immerhin Blitzschach-WM-Teilnehmer Danilo Milanovic, das Ergebnis fiel mit 1:7 aber trotzdem heftig aus.

Ärgerlicher als die Niederlage an sich war für den DSK, dass es die vierte in Folge war, wodurch dem Traditionsclub etwas Historisches droht. Das Bundesliga-Gründungsmitglied könnte erstmals in seiner ruhmreichen Vereinsgeschichte in die Viertklassigkeit absteigen. Drei Spieltage vor Schluss hat der DSK zwei Zähler Vorsprung auf die von der Bremer SG und Tempo Göttingen besetzten Abstiegsränge, gegen beide müssen die Delmenhorster im März und April noch antreten. Am 25. Februar geht es vorher aber noch zum Tabellenzweiten HSK Lister Turm.

Frauen können Dritter werden

Auch die Frauenmannschaft hat gerade eine Negativserie. Nach einem starken Saisonstart mit drei Siegen in Folge waren die Delmenhorsterinnen überraschend Tabellenführer, nach zwei Niederlagen, zuletzt gab es ein 1,5:4,5 gegen BS Paderborn, können sie das Titelrennen zwei Spieltage vor Schluss aber nur noch indirekt beeinflussen. Am 17. Februar trifft der DSK auf Spitzenreiter Tura Harksheide, der bei einem Sieg Meister wäre. Delmenhorst steht immer noch auf dem dritten Rang, den das Team bisher nur ein einziges Mal erreicht hat – vor acht Jahren.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN