Erfolgreiche Jugendtrainer Heidkrugs Trainer-Duo: Youngster John und Routinier Blasy

Von Klaus Erdmann

Junger Coach auf Erfolgskurs: Marvin John, der die B-Junioren des TuS Heidkrug gemeinsam mit Stefan Blasy trainiert. Foto Rolf TobisJunger Coach auf Erfolgskurs: Marvin John, der die B-Junioren des TuS Heidkrug gemeinsam mit Stefan Blasy trainiert. Foto Rolf Tobis

Delmenhorst. Das Trainer-Gespann Marvin John und Stefan Blasy führt die Fußball-B-Junioren des TuS Heidkrug. Der Aufsteiger in die Landesliga Weser-Ems befindet sich im Aufwind. Die Verantwortlichen loben ihre Zusammenarbeit in höchsten Tönen.

Die Mischung stimmt. Youngster Marvin John und Routinier Stefan Blasy, die erst seit Saisonbeginn zusammenarbeiten, bilden bei den Fußball-B-Junioren des TuS Heidkrug ein erfolgreiches Trainer-Duo. Der Aufsteiger in die Landesliga Weser-Ens belegt nach zehn Spielen mit 16 Punkten Rang neun. Der Vorsprung gegenüber dem ersten Abstiegsplatz beträgt zwar nur zwei Zähler, aber es muss berücksichtigt werden, dass die Konkurrenz bereits zwölf bzw. 13 Partien bestritten hat. Neun Punkte aus den letzten drei Treffen beweisen, dass sich der TuS im Aufwind befindet.

Daran haben die Trainer großen Anteil. Ihre Arbeit trägt Früchte. Der 53-jährige Blasy bringt das Geheimnis des Erfolges auf einen knappen Nenner: „Marvin bringt den Elan ein und ich die Erfahrung.“

Spätstarter John

„Ich habe erst als Elf- oder Zwölfjähriger mit dem Fußball angefangen“, blickt der 24-jährige John zurück. Er habe in Heidkrug unter anderem mit Patrick Drewes, heute Torhüter des Drittliga-Achten Würzburger Kickers, zusammengespielt. Als B-Jugendlicher trug John das Trikot des TV Jahn. Knieprobleme zwangen ihn zu einer Pause. Unter Coach Matthias Trätmar spielte er bei den Heidkruger Herren. „Ich musste allerdings schon bald aufhören“,“ berichtet der Gesprächspartner – das Knie...

Als das TuS-Team, in dem sein jüngerer Bruder Daniel spielte, Trainer benötigte, übernahmen Marvin John und dessen Vater Uwe die Aufgaben bei den F- und bei den E-Jugendlichen. Aufgrund der Ausbildung setzte der Groß- und Außenhandelskaufmann zwei Jahre lang aus. Bei den D-Junioren sei er wieder eingestiegen. Den Johns gelang mit der C-Jugend der Verbleib in der Bezirksliga, ehe sich die Wege trennten. Der Ältere ist heute für die Kreisauswahl des Jahrgangs 2008 zuständig. „Die Zusammenarbeit mit meinem Vater war gut“, betont Marvin John. „Ich hatte aber den Wunsch federführend zu sein“.

Auf der Suche nach einem erfahrenen Partner für den Youngster stießen Heidkrugs Verantwortliche auf Stefan Blasy, der zuletzt den Kreisligisten TSV Uesen und zuvor unter anderem den TV Jahn trainiert hatte. „Ich kannte Stefan nicht“, sagt John. Das hat sich gründlich geändert: „Er ist wie ein großer Bruder.“ Man arbeite „super“ zusammen. „Wir sprechen über alles“, ergänzt Blasy.

Nach bis März Winterpause

Den Aufstieg in die Landesliga bezeichnet John als „großen Schritt“. Anfangs lief nicht alles nach Wunsch („Wir brauchten einige Spiele“), doch mittlerweile sind die Trainer mit den Leistungen ihrer Schützlinge sehr zufrieden. John: „Die Mannschaft hat bisher eine gute Saison gespielt. Im Training merkt man, dass die Jungs wollen.“ So sieht es auch Blasy: „Die Jungs ziehen mit. Die Arbeit macht großen Spaß.“

Personelle Änderungen gibt es bei den Heidkrugern, die die erste Partie nach der Pause am Samstag, 3. März, 16 Uhr, gegen BW Hollage bestreiten sollen, nicht. „Wir wollen den aktuellen keine neuen Spieler vorsetzen“, sagt John. Eventuell werde man C-Jugendliche in die Mannschaft integrieren. Der Kader besteht aus 18 Aktiven. Ersan Batur, der sich bei einem Turnier in Lemwerder den Arm gebrochen habe, so John, werde die gesamte Vorbereitung verpassen.

Wo stehen die B-Junioren des TuS Heidkrug am letzten Spieltag (16. Juni)? „Wir wollen einen Tabellenplatz über den Abstiegsrängen erreichen“, sagt John. Er weiß, dass ein „straffes Programm“ mit 16 Spielen auf seine Elf wartet, sagt aber auch: „In der Mannschaft steckt enormes Potenzial. Wenn wir es auf den Platz bringen, ist in dieser Liga noch einiges möglich.“ Marvin John unterstreicht, dass er und Stefan Blasy weiterhin gerne als Team zusammenarbeiten würden. Eine Aussage, die nicht überrascht, denn: Die Mischung stimmt.