Handball-Oberliga Timo Stein tritt bei HSG Hude/Falkenburg zurück

Von Richard Schmid

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Gibt sein Amt ab: Timo Stein ist nicht mehr Trainer der HSG Hude/Falkenburg. Foto: Rolf TobisGibt sein Amt ab: Timo Stein ist nicht mehr Trainer der HSG Hude/Falkenburg. Foto: Rolf Tobis

Hude/Falkenburg. Die HSG Hude/Falkenburg muss wieder auf Trainersuche gehen: Timo Stein tritt von seinem Posten zurück. Die Oberliga-Handballerinnen werden im Auswärtsspiel in Cloppenburg von Ex-Coach Dean Schmidt betreut. Der Verein zeigt sich geschockt.

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Timo Stein, seit Februar 2017 Coach der HSG Hude/Falkenburg, hat seine Trainertätigkeit bei den Oberliga-Handballerinnen „aus privaten Gründen“ mit sofortiger Wirkung beendet. Im morgigen Spiel beim TV Cloppenburg übernimmt ein alter Bekannter an der Seitenlinie: Dean Schmidt, derzeit Jugendkoordinator bei der HSG, war selbst schon verantwortlicher Übungsleiter der Huder Handballerinnen, bis er Ende 2016 aus Studiengründen seinen Posten abgab.

Steins Rücktritt, den er bereits am Montag der Mannschaft bekannt gab, war für die HSG „richtiggehend ein Schock“, wie Michaela Cordes sagt. Die stellvertretende Vorsitzende berichtet: „Er hat uns erklärt, dass es für ihn einfach nicht mehr zeitlich zu schaffen sei. Das respektieren wir natürlich.“

Schmidt nur Interimslösung

Die Verantwortlichen der HSG haben nun die schwere Aufgabe, mitten in der Saison einen neuen Coach aufzutreiben – nicht zum ersten Mal. Stein war der vierte Trainer in nicht einmal zwei Jahren. Durch einen glücklichen Umstand konnte zumindest schnell eine vorübergehende Lösung gefunden werden. Dean Schmidt, der mitten im Lehramtsstudium steckt, hat derzeit vorlesungsfreie Zeit und „dadurch die Möglichkeit, zumindest vorläufig einzuspringen“, wie er sagt. Allerdings, so betonen Cordes und Schmidt unisono, sei das jetzt gefundene Ergebnis zeitlich begrenzt. „Wir suchen natürlich nach einer dauerhaften Lösung“, so Cordes.

Inwieweit das Team den unerwarteten Abgang von Stein verdaut hat, wird sich beim morgigen Spiel in Cloppenburg zeigen. Immerhin kann Schmidt bis auf Frauke von Freeden, die privat verhindert ist, auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Lediglich hinter dem Einsatz von Lisa-Marie Hillmer, die sich Mitte Januar im Spiel gegen Werder Bremen II verletzte, steht noch ein kleines Fragezeichen. „Wir unterschätzen Cloppenburg nicht und gehen voll fokussiert in das Spiel“, so Schmidt. Hude/Falkenburg ist mit 20:10 Punkten Vierter, Cloppenburg (9:21) Elfter.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN