Handball-Verbandsliga Männer Sigitas Stropus verstärkt die TS Hoykenkamp

Von Heinz Quahs

Neuzugang beim Handball-Verbandsligisten TS Hoykenkamp: Sigitas Stropus. Foto: Heinz QuahsNeuzugang beim Handball-Verbandsligisten TS Hoykenkamp: Sigitas Stropus. Foto: Heinz Quahs

Hoykenkamp. Der Handball-Verbandsligist TS Hoykenkamp hat seinen Kader für den Kampf gegen den Abstieg verstärkt: Sigitas Stropus läuft künftig für das Team auf. Er war zuletzt für die HSG Barnstorf/Diepholz aktiv.

Die TS Hoykenkamp hat den Kampf um den Verbleib in der Handball-Verbandsliga noch längst nicht aufgegeben. Der Kader des Schlusslichts wurde daher noch einmal prominent verstärkt: Der Litauer Sigitas Stropus wird künftig in der Mannschaft von Trainer Adrian Hoppe auflaufen, die an diesem Wochenende spielfrei ist.

Stropus lief in der Champions Liga auf

Stropus hatte vor etwa fünf Jahren die Handballschuhe an den berühmten Nagel gehängt, doch nach Gesprächen mit dem Hoykenkamper Coach kribbelte es wieder in den Fingern und so gab er kürzlich seine Zusage. Stropus kann auf eine durchaus beeindruckende Laufbahn zurückblicken. Schon in Litauen war er sehr bekannt, spielte mit Granitas Kaunas von 1997 bis 2000 in der EHF-Champions Liga und anschließend noch ein Jahr bei Dragunas Klaipeda im Challenge-Cup. Er lief auch für die litauische Nationalmannschaft auf, ehe er dann nach Deutschland kam. 2001 schloss sich Stropus der HSG Römerwall an, die damals in der zweiten Bundesliga antrat. Nach drei Jahren wechselte der abwehrstarke Linkshänder dann zur HSG Barnstorf/Diepholz, die zu dem Zeitpunkt gerade als Oberliga-Meister in die Regionalliga aufgestiegen war. Dort spielte der Sonderschullehrer und Diplomsportlehrer bis 2011 und übernahm anschließend als Trainer den Landesliga-Kader der HSG, den er zwei Jahre lang betreute.

40-Jähriger möchte seine Erfahrungen weitergeben

Der Rückzug vom Handball erfolgte vornehmlich aus gesundheitlichen Gründen, doch nun möchte der 40-Jährige seine Erfahrungen an jüngere Spieler weitergeben: „Es macht wieder Spaß, im Team zu spielen und zu trainieren“, sagte Stropus und warnte dann davor, Wunderdinge von ihm zu erwarten: „Fünf Jahre ohne Handball gehen nicht spurlos an einem vorüber.“ Er ist der zweite Zugang, den Hoppe nach der Weihnachtspause in seinem Kader begrüßte. Vor vier Wochen war bereits der 20-jährige Litauer Deivas Eidukonis zu den Hoykenkampern gekommen.