VGH Fairness-Cup Fußball-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst wird immer fairer

Fair und erfolgreich: Nico Faulhaber (rechts) ist mit dem TuS Heidkrug die fairste Mannschaft des Fußball-Kreises. Foto: Rolf TobisFair und erfolgreich: Nico Faulhaber (rechts) ist mit dem TuS Heidkrug die fairste Mannschaft des Fußball-Kreises. Foto: Rolf Tobis

Delmenhorst. In der Halbzeitwertung des VGH Fairness-Cups liegt der Fußball-Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst auf Platz 25 und damit so gut im Rennen wie noch nie.

Wer die Philosophie des TuS Heidkrug kennt, darf wohl annehmen, dass sich Marc Metzner am 4. September 2017 einiges anhören musste. Die Kreisliga-Fußballer gewannen an diesem Tag schmucklos mit 4:2 beim SV Achternmeer, man wird sich vermutlich nur deshalb an diesen Tag erinnern, weil Manndecker Metzner in der 69. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen hatte – und Heidkruger Platzverweise sind unter Trainer Selim Karaca ja ein seltenes Schauspiel.

Am Mittwoch durfte sich Metzner noch einmal ärgern – denn ohne seine Ampelkarte wäre seine Mannschaft unter den zehn fairsten Clubs in Niedersachsen gewesen. Auch so sind die Heidkruger in der Halbzeitwertung des landesweiten VGH-Fairness-Cups 2017/18 allerdings die Nummer 15 unter den Regional- bis Kreisligisten und im Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst mit Abstand die Nummer eins. „Fair Play ist bei uns oberstes Gebot“, betont Karaca immer wieder, nur 14 Gelbe Karten in 15 Partien sind ein Beleg dafür.

Osnabrücker Team an der Spitze – als punktloses Schlusslicht

Allerdings haben nicht nur die Heidkruger Grund zum Feiern. Oldenburg-Land/Delmenhorst liegt im Vergleich der Fußball-Kreise auf Platz 25 und damit auf Rekordkurs. Erst in der Vorsaison hatte man als 26. die beste Platzierung seit der Fusion der beiden Kreise erreicht – nach Jahren der Negativschlagzeilen. Bester Kreis ist bislang Diepholz.

Immer klarer wird der Trend, dass die fairsten Teams auch die erfolgreichsten sind, Heidkrug ist beispielsweise Zweiter in der Kreisliga – auch wenn Karaca die Saison „gern unabhängig von Ergebnissen“ beurteilen will. Unter den fairsten zwölf im Land stehen vier Tabellenführer. Auch der VfL Wildeshausen, der es als 74. als zweiter Verein aus dem Fußball-Kreis unter die besten 100 geschafft hat, ist in der Bezirksliga Spitze. Der Strömung trotzt allerdings Halbzeit-Sieger SVG Haste, die Osnabrücker sind in der Kreisliga punktlos Letzter.

Ein echtes schwarzes Schaf, das Oldenburg-Land/Delmenhorst in der Vergangenheit öfter mal stellte, gibt es zumindest in der Halbzeitbilanz 2017/18 nicht. Unfairste Kreis-Mannschaft ist bisher Bezirksliga-Aufsteiger SV Baris, dessen Bilanz mit 43 Gelben, zwei Gelb-Roten Karten und einmal glatt Rot aber auch nicht gerade furchterregend ist. „Wir müssen da besser werden“, sagt Trainer Önder Caki. „Aber wir sind keine unfaire Truppe. Manchmal sitzen die Gelben Karten gegen uns lockerer, habe ich das Gefühl.“


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN