Aktion „Danke Schiri 2017“ Fußballkreis ehrt Nicole Kluth, Uwe Steffen und Alrich Sprung

Meine Nachrichten

Um das Thema Lokalsport Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

„Danke Schiri 2017“: Der Kreisvorsitzende Erich Meenken (links) und der Kreisschiedsrichterobmann Harald Theile (rechts) zeichneten (von links) Alrich „Ali“ Sprung (SV Atlas), Nicole Kluth und Uwe Steffen (beide VfL Stenum) aus. Foto: Theile„Danke Schiri 2017“: Der Kreisvorsitzende Erich Meenken (links) und der Kreisschiedsrichterobmann Harald Theile (rechts) zeichneten (von links) Alrich „Ali“ Sprung (SV Atlas), Nicole Kluth und Uwe Steffen (beide VfL Stenum) aus. Foto: Theile

Delmenhorst. Der Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst hat Nicole Kluth, Uwe Steffen (beide VfL Stenum) und Alrich „Ali“ Sprung (SV Atlas Delmenhorst) als seine Sieger der DFB-Aktion „Danke Schiri 2017“ ausgezeichnet.

Der Fußballkreis Oldenburg-Land/Delmenhorst hat die Zeit zwischen den Feiertagen genutzt, um drei seiner Schiedsrichter in der Aktion „Danke Schiri 2017“ auszuzeichnen. Diese richtet der DFB in Zusammenarbeit mit der Dekra als Hauptsponsor aus. Der Kreisvorsitzende Erich Meenken und Kreisschiedsrichterobmann Harald Theile übergaben während eines Abendessens Urkunden und kleine Präsente des DFB an Nicole Kluth (VfL Stenum, Kategorie Schiedsrichterinnen), Uwe Steffen (VfL Stenum, Kategorie Schiedsrichter unter 50 Jahre) und Alrich „Ali“ Sprung (SV Atlas Delmenhorst, über 50 Jahre). Dem Kreisschiedsrichterausschuss sei die Auswahl nicht leicht gefallen, erklärte Theile, denn die in die engere Wahl gekommenen Schiedsrichter „unterscheiden nur Nuancen“.

Nicole Kluth auch Bezirkssiegerin

Der DFB hat alle seine Kreise aufgerufen, zwei Sieger und eine Siegerin zu benennen, die es verdient haben, aufgrund besonderer Verdienste um das Schiedsrichterwesen im Jahr 2017 geehrt zu werden, erklärte Theile. Diese wurden an den Bezirk gemeldet, der dann ebenfalls drei Kandidaten auswählt, die als Bezirkssieger an den Schiedsrichterausschuss des Landesverbands NFV gemeldet werden. Der gibt während einer Veranstaltung am 10. Februar in Barsinghausen seine Sieger bekannt, die zu der Ehrung auf Bundesebene eingeladen werden (5. Mai). Diese Chance besitzt Kluth: Sie wurde vom Bezirk Weser-Ems für die NFV-Ehrung nominiert, berichtete Theile.

„Es ist bemerkenswert, mit welcher Hingabe sich Nicole dem Schiedsrichterwesen widmet“, heißt es in der Würdigung des Fußballkreises über die 35-Jährige. Kluth beweise, dass „man mit guten Vorsätzen und der notwendigen Disziplin“ auch als Mutter von zwei kleinen Kindern „sehr wohl das Amt des Schiedsrichters ausüben kann“. Kluth, die zudem mit 25 Stunden pro Woche bei einer Spedition berufstätig ist, pfeift Spiele bis zur Männer-Kreisliga. Sie führe jüngere Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen als Assistenten an der Linie „an dieses schöne Hobby“ heran, lobte der Kreis. Kluth hatte unter ihrem Mädchennamen Fink auch schon Spiele in der Männer-Bezirksliga geleitet. Sie war zudem drei Jahre lang als Lehrwartin im Altkreis Delmenhorst tätig, ehe sie 2011 familienbedingt in den Kreis Diepholz wechselte. Sie reduzierte ihre Schiedsrichtertätigkeit ein wenig. Inzwischen ist sie als Mitglied des VfL Stenum in den Kreis Oldenburg-Land/Delmenhorst zurückgekehrt.

Uwe Steffen hält intensiv Kontakt zu den VfL-Schiedsrichtern

Die Gewinnung neuer Schiedsrichter liegt auch Uwe Steffen besonders am Herzen. „Was vielen Vereinen fehlt – nämlich ein aktiver und engagierter Vereinsschiedsrichterobmann – lebt Uwe Steffen vorbildlich vor“, lobte der Fußballkreis den 49-Jährigen vom VfL Stenum. Er, der 2009 Schiedsrichter wurde, pfeift Spiele bis zur Männer-Kreisliga. Er hat es mit seinem großen Engagement geschafft, das Defizit des VfL, der wegen seiner vielen Mannschaften 19 Unparteiische zu stellen hat, abzubauen und stetig neue Schiedsrichter zu werben. Er hält intensiven Kontakt zu diesen und organisiert, zum Beispiel, für die Jugendlichen Fahrdienste zu den geforderten Lehrabenden.

Alrich „Ali“ Sprung engagiert sich für Schiedsrichtersenioren

Alrich „Ali“ Sprung hat nach der Fusion der Kreise Delmenhorst und Oldenburg-Land im Jahr 2012 als Mitglied des Kreisschiedsrichterausschusses die Funktion des Ansetzers für Jugendspiele der A-, B-, C- und D-Juniorinnen und -Junioren im Stadtbereich Delmenhorst übernommen, zudem ist er für die Ansetzungen im Altherrenbereich Ü40 verantwortlich. Er hält engen Kontakt zu den Schiedsrichtern, lobte der Kreis den 80-Jährigen, der noch als Schiedsrichter bei Jugend- und Altherrenspielen aktiv wird, wenn „Not am Mann“ ist. Sprung ist zudem langjähriger Schiedsrichterobmann des SV Atlas, für den er „mit äußerster Fürsorge“ auch die Betreuung der Schiedsrichtergespanne übernommen hat, die die Heimspiele der Oberligamannschaft leiten. „Des Weiteren liegt ihm die Betreuung der älteren, überwiegend nicht mehr aktiv pfeifenden Schiedsrichtersenioren des Fußballkreises sehr am Herzen“, berichtete der Kreis. Sprung lädt sie einmal im Monat zu einem Treffen ein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN