zuletzt aktualisiert vor

Schweinestall in Flammen Rund 700 Ferkel sterben bei Feuer in Klosterseelte

Von Thorsten Konkel, Reiner Haase und Eyke Swarovsky


Kirchseelte. Zahlreiche Ortsfeuerwehren aus der Region sowie Unterstützungskräfte aus dem benachbarten Kreis Diepholz sind am Donnerstagmittag zu einem Großfeuer nach Kirchseelte an die Straße Im Grünen Winkel ausgerückt. Hunderte Tiere kamen ums Leben.

Gegen 11.30 Uhr wurde am Donnerstag der Brand einer rund 30 mal 15 Meter großen Scheune in Klosterseelte gemeldet, die als Ferkelstall benutzt wird. Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Christian Zoschke war schon aus weiter Entfernung eine große Rauchsäule über dem Brandort zu sehen. Beim Eintreffen der Retter stand das Gebäude in Vollbrand. Auch der Fernmeldezug der Kreisfeuerwehr war von Ganderkesee aus ausgerückt, um die zahlreichen Einsatzkräfte zu koordinieren.

Hunderte Jungtiere verendet

Mehr als 700 Ferkel sollen sich in dem Stall befunden haben. Nach Angaben vor Ort konnten nur rund 20 von ihnen gerettet werden. Die anderen Tiere verendeten in den Flammen.

Starke Windböen fachten das Feuer laut Zoschke immer wieder an und begünstigten so die Ausbreitung der Flammen. Funkenflug wurde zur Gefahr für angrenzende Gebäude. Erschwerend kam hinzu, dass sich in dem Stall ein Tank mit rund 4000 Litern Dieselkraftstoff befand, der von der Feuerwehr gekühlt werden musste. Das Dach der Scheune stürzte ein. Von dem Gebäude konnte laut Zoschke nichts gerettet werden.

Anwohner wurden aufgrund der starken Rauchentwicklung aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Neben der Polizei waren insgesamt rund 80 Kräfte der Feuerwehren Kirch-/Klosterseelte, Harpstedt, Groß Ippener, Bassum und Fahrenhorst unterstützt von Sonderfahrzeugen der FTZ Ganderkesee vor Ort. Die Polizei arbeitet an der Ermittlung der Brandursache. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest.