Über Liste gewählt Harm Rykena (AfD) ebenfalls für Oldenburg-Land im Landtag

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Harm Rykena aus Ahlhorn hat es über die Landesliste seiner Partei in den neuen Niedersächsischen Landtag geschafft. Foto: AfDHarm Rykena aus Ahlhorn hat es über die Landesliste seiner Partei in den neuen Niedersächsischen Landtag geschafft. Foto: AfD

Oldenburg-Land. Harm Rykena von der AfD ist neben dem Direktkandidaten Axel Brammer (SPD) der zweite Politiker, der im neuen Niedersächsischen Landtag den Wahlkreis Oldenburg-Land vertreten wird.

Nach der vorläufigen Abgeordnetenliste der Landtagsverwaltung hat er es auf Platz 9 der AfD-Landesliste in die neunköpfige Fraktion seiner Partei geschafft. „Da ich davon ausgehe, dass wir kein Direktmandat geholt haben, sollte es gereicht haben“, bestätigte auch Rykena selbst.

Hier finden Sie die Ergebnisse im Wahlkreis 64 (Oldenburg-Land)

Mit 5,6 Prozent in den Landtag

Der Grundschullehrer aus Ahlhorn hatte im Wahlkampf unter anderem einen „Werteverfall“ und „immer mehr Verbote für die deutsche Bevölkerung“ beklagt. Im Wahlkreis 64 hatte er 5,6 Prozent der Erststimmen auf sich vereinigen können, die AfD kam hier auf einen Stimmenanteil von 5,7 Prozent. (Lesen Sie auch: AfD-Landeschef Hampel sieht keinen Anlass für Rücktritt)

Glowienka definitiv nicht nach Hannover

Wahlkreissieger Axel Brammer aus Kirchhatten holte 35,7 Prozent der Erststimmen. Für die CDU-Kandidatin Anne-Marie Glowienka aus Dötlingen, die ihm mit 35,3 Prozent knapp unterlag, steht nun fest, dass sie es auch über die Landesliste ihrer Partei nicht in den Landtag geschafft hat. (Lesen Sie auch: AfD holt in der Parkschule Delmenhorst 23,4 Prozent)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN