Tag des offenen Denkmals 2017 Kirchenführung zeigt „Macht und Pracht“ in Ganderkesee

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Imposante Kulisse zum Motto „Macht und Pracht“: Kreiskantor Thorsten Ahlrichs gibt am Tag des offenen Denkmals in St. Cyprian und Cornelius eine Orgelführung und spielt natürlich auch auf dem einst von Arp-Schnitger geschaffenen monumentalen Instrument. Archivfoto: Lennart BonkImposante Kulisse zum Motto „Macht und Pracht“: Kreiskantor Thorsten Ahlrichs gibt am Tag des offenen Denkmals in St. Cyprian und Cornelius eine Orgelführung und spielt natürlich auch auf dem einst von Arp-Schnitger geschaffenen monumentalen Instrument. Archivfoto: Lennart Bonk

Ganderkesee/Landkreis Oldenburg Bundesweit können am Sonntag, 10. September, rund 7500 Objekte besucht werden. Auch die älteste Ganderkeseer Kirche präsentiert ihre Pracht.

Mit Führungen zur Geschichte der Kirche St. Cyprian und Cornelius beteiligt sich die evangelisch-lutherische Kirchengemeinde am Sonntag, 10. September, am Tag des offenen Denkmals, der diesmal unter dem Motto „Macht und Pracht“ steht.

Ganderkesees ältestes Gotteshaus

Neben der Vorstellung der Geschichte von Ganderkesees ältestem Gotteshaus durch Gästeführerin Helga Härtel, bietet Kreiskantor Thorsten Ahlrichs an diesem Tag zwischen 15 und 16 Uhr auch eine Orgelführung samt Spiel auf der imposanten Arp-Schnitger-Orgel in der 1050 erbauten und im 12. Jahrhundert erweiterten Kirche an.

Sehenswertes auch in Hude, Harpstedt und Wildeshausen

Neben Ganderkesee öffnen kreisweit am Tag des offenen Denkmals auch in Hude, Harpstedt und Wildeshausen sehenswerte Objekte für die Öffentlichkeit. So ist von 10 bis 18 Uhr die Huder Klosterruine an der Von Witzleben-Allee 1 zu besichtigen. Um 11 Uhr gibt es im dortigen Museum eine Führung durch die Ausstellung „Die Dänisch-Oldenburgische Personalunion 1667-1773“.

Historische Kleinbahn

Von 11 bis 17 Uhr wird in Harpstedt, Am Bahnhof 3, bei der historischen Kleinbahn Jan Harpstedt eine Sammlung von historischen Eisenbahnfahrzeugen präsentiert. Der Buffetwagen von 1992 steht dann als Schienencafé am Bahnsteig. Von dort werden Draisinenfahrten zur Fahrzeughalle mit anschließender Hallenführung angeboten. In der Kreisstadt Wildeshausen öffnen die Alexanderkirche sowie das Dampfkornbranntweinbrennerei-Museum.

Einzige Basilika der Region in Wildeshausen

Die Klosterkirche aus dem 9. Jahrhundert ist die einzige Basilika in der Region; sie liegt an der Straße Herrlichkeit 6. Geöffnet ist von 13 bis 18. Von 11.15 bis 17 Uhr ist auch das Remter-Café geöffnet, um 11.30 Uhr gibt es einen „Krabbelgottesdienst“, ab 12.15 Uhr eine Familienführung und um 15 Uhr eine „offene Orgelempore“ mit Ralf Grössler. Um 17.15 Uhr erfolgen Kerzengebet und Segen im Südquerhaus. Der Orgelverein informiert während der gesamten Öffnungszeit.

Branntwein und Geschichtliches

Das Dampfkornbranntweinbrennerei-Museum im Gebäude der früheren Kornbrennerei Kolloge, Wittekindstraße 2, ist heute ein technisches Kulturdenkmal auf fünf Etagen. Gebäude und Betriebseinrichtungen bilden eine Einheit, das Herzstück ist eine noch laufende Einkolbendampfmaschine mit Fliehkraftregulator. Historisches und die technischen Details werden in der Zeit von 14 bis 17 Uhr vermittelt, dann gibt es Führungen durch Mitglieder des Museumsvereins. Zudem informiert eine Sonderausstellung auf dem Kornboden der alten Destille zur Geschichte der Stadt Wildeshausen.

Der Tag des offenen Denkmals findet seit 1993 bundesweit am 2. Sonntag im September statt. Grundgedanke des Tags des offenen Denkmals ist es, einmal im Jahr historische Gebäude und Orte für Besucher zu öffnen, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN