Frau eingeklemmt Verletzte bei Kutschunfall in Wardenburg

Von Thorsten Konkel

Nach der Rettung der Insassen: Blick auf die in den Graben gerutschte Kutsche an der Dobbenstraße in Westerburg. Foto: Feuerwehr Sandkrug/ Timo NirwingNach der Rettung der Insassen: Blick auf die in den Graben gerutschte Kutsche an der Dobbenstraße in Westerburg. Foto: Feuerwehr Sandkrug/ Timo Nirwing

Wardenburg-Westerburg. Bei einem Unfall mit einer Pferdekutsche ist am Mittwochnachmittag in der Gemeinde Wardenburg eine Frau verletzt worden, eine weitere Frau erlitt einen Schock.

Nach Angaben von Feuerwehrsprecher Timo Nirwing (Sandkrug) wurden die Ortsfeuerwehren Wardenburg, Littel und Sandkrug um 15.16 Uhr alarmiert. Zunächst hieß es, dass eine junge Frau unter der an der Dobbenstraße in Westerburg (Gemeinde Wardenburg) umgestürzten Kutsche eingeklemmt ist.

Mehrere Rettungswagen vor Ort

Auch Rettungswagen der Malteser Sandkrug und der Johanniter Ahlhorn sowie ein Notarzteinsatzfahrzeug der Malteser eilten herbei. Mehrere Anwohner hatten zwischenzeitlich bereits das Pferd von der Kutsche gelöst, die eingeklemmte Frau konnte danach selbstständig unter der Kutsche hervorklettern.

Pferd unverletzt

„Das Pferd wurde unverletzt auf eine angrenzende Weide gebracht“, berichtet Nirwing. Die Frau wurde leicht verletzt in ein Oldenburger Krankenhaus eingeliefert. Ihre Beifahrerin erlitt einen Schock. Nach rund einer halben Stunde konnte die mit acht Fahrzeugen und 50 Kameraden angerückte Feuerwehr die Einsatzstelle wieder verlassen. Über die Schadenshöhe können vonseiten der Feuerwehr keine Angaben gemacht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Noch während die Kameraden aus Sandkrug auf der Rückfahrt waren, löste die Leitstelle erneut Alarm aus. Am Schwalbenweg hatte ein privater Rauchmelder angeschlagen, der mit einer Notrufzentrale vernetzt war. Während die Feuerwehr auf der Anfahrt war, kam die Rückmeldung, dass lediglich Milch angebrannt war. Die Einsatzfahrt konnte daraufhin abgebrochen werden.