Keine Verletzten bei Wohnhaus-Brand Feuerwehr löscht brennendes Dach in Harpstedt

Den brennenden Dachstuhl eines Wohnhauses in Harpstedt hat die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Foto: Feuerwehr/ Conrad KramerDen brennenden Dachstuhl eines Wohnhauses in Harpstedt hat die Feuerwehr in der Nacht zu Sonntag gelöscht. Foto: Feuerwehr/ Conrad Kramer

Harpstedt. 55 Feuerwehrleute mehrerer Wehren waren in der Nacht zu Sonntag bei einem Dachstuhlbrand in Harpstedt im Einsatz.

Ein Schwelbrand unterhalb der Dachziegel eines Wohnhauses an der Straße Auf dem Essenberg in Harpstedt hat 58 Feuerwehrleute aus verschiedenen Wehren des Landkreises Oldenburg am späten Samstagabend gefordert. Nach Feuerwehrangaben brach der Brand gegen 22.30 Uhr aus. Anwohner hatten bereits Löschversuche unternommen, die Feuerwehr musste unterstützen. Laut Polizeibericht geriet der Dachstuhl aus unbekannten Gründen in Brand, nachdem zuvor am selben Tag Dacharbeiten ausgeführt wurden. Den Sachschaden schätzt die Polizei auf 20.000 Euro, die Ermittlungen dauern aber noch an.

Dach geöffnet, um Glutnester zu suchen

Die Einsatzleiter Michael Rehberg von der Feuerwehr Harpstedt forderte einen Drehleiterwagen und Unterstützung aus Wildeshausen, Beckeln, Prinzhöfte/Horstedt und Klein Henstedt an. Auch ein Rettungswagen war vor Ort, musste aber keine Verletzten versorgen. Gemeinsam öffneten die Brandbekämpfer Teile des Daches, um Glutnester zu finden und abzulöschen. Mehrere Atemschutztrupps waren im Einsatz. Auch das Hausinnere wurde mit einer Wärmebildkamera auf auffällige Temperaturen als Hinweis auf weitere Glutnester untersucht. „Da die Brandstelle auf der Gebäuderückseite lag, wurde von der Drehleiter nur ein Strahlrohr in Bereitstellung gehalten und die Brandstelle ausgeleuchtet“, teilt die Feuerwehr mit. Der Einsatz sei nach zweieinhalb Stunden beendet gewesen.


Blaulichtradar: Was ist in Ihrer Region passiert?
Was soll angezeigt werden?
current-position

0 Kommentare