Spatenstich für ersten Bauabschnitt Schulhof des Gymnasiums Ganderkesee wird ab Montag umgebaut

Der erste Spatenstich ist erfolgt, ab Montag, 3. Juli, wird der Schulhof des Gymnasiums Ganderkesee umgestaltet: (von links) Christian Wolf, Dr. Renate Richter, Hajo Flemmig, Dr. Veronika Vahlhaus-Rutayungwa, Gudrun Heering und Ludger Krone freuen sich darüber, dass es jetzt losgeht. Foto: Thomas DeekenDer erste Spatenstich ist erfolgt, ab Montag, 3. Juli, wird der Schulhof des Gymnasiums Ganderkesee umgestaltet: (von links) Christian Wolf, Dr. Renate Richter, Hajo Flemmig, Dr. Veronika Vahlhaus-Rutayungwa, Gudrun Heering und Ludger Krone freuen sich darüber, dass es jetzt losgeht. Foto: Thomas Deeken

Ganderkesee. Jetzt geht‘s los: Ab Montag, 3. Juli, wird der Schulhof des Gymnasiums Ganderkesee umgestaltet. Der erste Bauabschnitt soll im September/Oktober fertig sein, der zweite folgt im nächsten Jahr.

Zufriedene Gesichter bei Schulleitung, Lehrkräften, Schülern und Schulelternrat des Gymnasiums Ganderkesee: Die ersten Arbeiten zur Umgestaltung des Schulhofes können beginnen. Am Mittwochvormittag gab es den ersten Spatenstich durch den Ersten Kreisrat und Schulleiterin Dr. Renate Richter, am Montag, 3. Juli, rücken die Bauarbeiter an, um zunächst den Pausenhof auf Höhe der Aula anzugehen. Kommentar der Schulleiterin: „Für uns ist es wichtig, dass in diesem Jahr noch etwas umgesetzt wird, was den Schülern Spaß macht. Es wäre ganz schlimm gewesen, wenn jetzt in den Sommerferien gar nichts gekommen wäre.“

Eltern können mitreden

Auch Lehrerin Gudrun Heering aus dem Schulhofausschuss und Dr. Veronika Vahlhaus-Rutayungwa, Vorsitzende des Schulelternrates, freuen sich, dass es jetzt endlich losgeht. „Das Schöne hier am Gymnasium ist, dass Eltern mitsprechen dürfen. Und sie freuen sich, dass alles gut geklappt, obwohl es zwischendurch ernüchternd aussah.“

Umsetzung ohne Abstriche

Rund zwei Jahre lang ist über die Schulhofumgestaltung diskutiert worden – mit Schülern, mit Eltern, mit Lehrkräften, mit Landschaftsarchitekt Hans-Joachim Flemmig und mit Ludger Krone, zuständiger Bauplaner beim Landkreis Oldenburg, sowie anderen Vertretern aus der Kreisverwaltung. Daraufhin ist laut Renate Richter ein Gesamtkonzept entwickelt worden, das den verschiedenen Schülergruppen auch gerecht wird – und das auch ohne Abstriche umgesetzt werden soll, wie Krone am Mittwoch bestätigte.

Zwei Bauabschnitte

Allerdings wird das inzwischen 460.000 Euro teure Projekt nicht durchgehend, sondern in zwei Abschnitten umgesetzt: Der erste Bauabschnitt für etwa 330.000 Euro mit Arbeiten bis zur Straße Am Schürbusch soll nach Angaben des Bauplaners im September oder Oktober dieses Jahres fertig sein. Die Umsetzung von Teil zwei, der rund 130.000 Euro kostet und zu dem unter anderem das grüne Klassenzimmer und der Hartplatz mit Basketballkörben am neuen Erweiterungsbau zählen, ist für 2018 vorgesehen. Das erste Ziel: Bis zum Ferienende soll der rund 650 Quadratmeter große Pausenhof umgebaut sein.

Beliebte „Schwabbelmatte“

„Uns ist es wichtig, Angebote zu schaffen, dass die Schüler gerne nach draußen gehen“, sagte die Schulleiterin am Mittwoch. Dabei geht es um die gesamte Palette von den geschützten Sitznischen für die Älteren über die Spaziermöglichkeiten für die Neunt- und Zehntklässler bis hin zu den beliebten „Schwabbelmatten“ (Gurtstege) für die Jüngeren, die sich in den Pausen gerne austoben wollen.


0 Kommentare