Naturpark Wildeshauser Geest Wildeshauser Geest in Wanderstiefeln erleben

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Hügelgräber wie das in Stenum laden Wanderer mit Informationen und Ausblick auf die Landschaft der Wildeshauser Geest ein. Foto: Reiner HaaseHügelgräber wie das in Stenum laden Wanderer mit Informationen und Ausblick auf die Landschaft der Wildeshauser Geest ein. Foto: Reiner Haase

Landkreis Oldenburg. Der Naturpark Wildeshauser Geest soll wanderfreundlicher werden. Beim Planen und Überarbeiten von Routen ist die Beteiligung Ortskundiger willkommen.

Der Naturpark Wildeshauser Geest hat sich vorgenommen, in seinem Gebiet die Freunde des Wanderns besser zu bedienen. „Wandern ist im Trend“, sagt Naturpark-Mitarbeiterin Alissa Rottmann, „aber die Wanderwege innerhalb des Naturparks sind in einigen Kommunen in die Jahre gekommen und werden zum Teil nicht mehr gepflegt.“

Neues planen, Altes pflegen

Der Naturpark und die Mitgliedskommunen zwischen der Hunte im Westen und der Hache im Osten, Hude im Norden und Goldenstedt im Süden startet ein Projekt, in dem neue Wege konzipiert und alte Wege überarbeitet werden sollen. Zur Auftaktveranstaltung am Mittwoch, 5. Juli, werden mit einem Vertreter des Deutschen Wanderverbands und einem Tourismus-Fachmann Experten ins Kreishaus geholt, vor allem aber auch Leute, die sich vor Ort auskennen. „Wer kennt sich besser aus als die Bewohner der Region? Je mehr sich mit Ihrem Wissen und Ihrer Zeit engagieren, desto besser“, stellt Rottmann klar. Sie weist darauf hin, dass die ortskundigen Wanderfreunde sich bis Montag, 26. Juni, anmelden können.

Experten eingeladen

Die Auftaktveranstaltung beginnt am 5. Juli um 15.30 Uhr und soll rund vier Stunden dauern. Tourismusberater Matthias Behrends-Egge erläutert aktuelle Entwicklungen im Wandertourismus und die Chancen, die sich daraus für den Naturpark ergeben. Eric Magut vom Deutschen Wanderverband stellt dar, wie Wege aus der Sicht des Wanderers gemanagt werden sollten: Mit Konzept geplant, beschildert und gepflegt. Am Ende des Programms steht ein offener Austausch.

Feinarbeit vor Ort

Die Arbeit am Projekt „Wandern im Naturpark“ geht in den einzelnen Gemeinden weiter. Vorgesehen ist, dass sich in den Gemeinden im Naturpark Wildeshauser Geest Arbeitsgruppen bilden. Sie sollen festlegen, welche Wege neu konzipiert und welche alten Wege überarbeitet werden sollten.

Ortskenntnisse gefordert

Besonders in der Phase der Bestandsaufnahme ist die Expertise der Menschen mit Ortskenntnissen gefordert. Für sie besteht die Möglichkeit, an einer Schulung zum Bestandserfasser teilzunehmen, um Wanderwege anschließend mit Qualitätskriterien erfassen und bewerten zu können.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN