Aktionstag bei der Jagdhütte Botanik steht im Mittelpunkt des neunten Hasbruchtags

Groß und Klein im Wald vereint, das beginnt schon bei der Zusammenstellung des vielköpfigen Helferteams. Das Programm des Hasbruchtags richtet sich wieder an die ganze Familie. Foto: Heike AckermannGroß und Klein im Wald vereint, das beginnt schon bei der Zusammenstellung des vielköpfigen Helferteams. Das Programm des Hasbruchtags richtet sich wieder an die ganze Familie. Foto: Heike Ackermann

Hasbruch. „Hasbruchtag goes Botanik“ – so lautet das Motto des Familientages der Gesellschaft der Freunde des Hasbruchs, der am Sonntag, 25. Juni, stattfindet. Die Aktionen für die gesamte Familie konzentrieren sich diesmal ausschließlich auf den Jaghüttenbereich.

14 verschiedene Aktionen zum Mitmachen, Ansehen und Informieren will die Gesellschaft der Freunde des Hasbruchs zum Hasbruchtag am Sonntag, 25. Juni, anbieten. Das teilt Mitorganisatorin Anke Fink-Heinemann mit. Die Veranstaltung, zuvor immer für August geplant, findet von 11 bis 15 Uhr statt und ist für die gesamte Familie gedacht. Anders als in den Vorjahren wird sich das Geschehen dieses Mal ausschließlich auf den Jagdhüttenbereich konzentrieren.

Bremer Botaniker Feder informiert

Neu ist auch, dass die Veranstaltung unter einem Leitthema steht. Das Motto lautet „Hasbruchtag goes Botanik“. Dafür hat unter anderem der Bremer Botaniker Jürgen Feder zugesagt, der in drei Kurzvorträgen beispielsweise darüber informieren möchte, welche Pflanzen man essen kann – Pflanzen, die es im Juni im Wald noch gibt, im August aber nicht mehr.

Besonderheiten des Hasbruchs

Auch mit dem neunten Hasbruchtag möchten die Freunde des Hasbruchs insbesondere Kindern und jungen Menschen die Schönheiten und Besonderheiten des Hasbruchs mit Urwald, Brookbäke und Jagdhütte näherbringen, sagt Fink-Heinemann, die zu den rund 50 Vereinsmitgliedern zählt, die bei der Organisation des Aktionstages beteiligt sind. Sie bieten Mitmachstationen zu den Themen Fühlen, Hören, Riechen, Sehen und Schmecken an. Außerdem präsentieren die Vereinsmitglieder Dirk Hoffmann und Kerstin Sprung ihre Imkerei.

Auch Vereine und Organisationen machen mit

An der Hütte werden außerdem Mitglieder von Vereinen und Organisationen sowie Einzelpersonen erwartet, die das Programm mitgestalten – vom Nabu Hude über die Pfadfinder und das Technische Hilfswerk bis hin zum Regionalen Umweltzentrum (RUZ) Hollen. Darüber hinaus bastelt Bildhauer Wolf E. Schultz Waldgeister. Buchhändlerin Sabine Jünemann stellt Literatur zu den Themen Hasbruch und Botanik vor. Und Peter Schlöndorff bringt Kobold Gisbert mit und erzählt Geschichten.

Stempel sammeln

Wer möchte, kann auf einer Karte Stempelabdrucke sammeln, die es an allen Aktions- und Informationsständen gibt. Für die Teilnahme – die Anzahl der Stempelabdrucke ist egal - winkt dem Besucher am Ende eine Mitmachurkunde.

Mehr zum Hasbruchtag lesen Sie auch hier.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN