NDR-Fernsehturm Steinkimmen Fernsehturm Steinkimmen wird jetzt abgetragen

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Noch beinahe tête à tête: der alteund der neue Fernsehturm in Steinkimmen. Archivfoto: Yannick RichterNoch beinahe tête à tête: der alteund der neue Fernsehturm in Steinkimmen. Archivfoto: Yannick Richter

Steinkimmen. In Steinkimmen haben monatelang zwei Sendemasten des NDR gestanden. Das Schauspiel hat ein Ende: Der alte Mast wird jetzt abgetragen.

In der zweiten Maiwoche beginnt in Steinkimmen der Abbau des alten NDR-Sendemastes. Der neue Turm an seiner Seite, mit 285 Metern nicht ganz so hoch wie sein älterer Bruder aus dem Jahr 1956, hat im letzten Herbst die ersten Signale empfangen und weitergeleitet und verbreitet künftig die Signale des digitalen Fernsehens, des Hörfunks und der Telekommunikation in einem Umkreis von 80 Kilometern.

Fast so hoch wie der Eiffelturm

Der alte Turm, dessen Höhe jetzt noch fast die 300 Meter des Eiffelturms in Paris erreicht, wird Abschnitt für Abschnitt schrumpfen, bis nur noch ein Stummel von einigen Metern Höhe steht. Der Mini-Mast soll samt Fundament auf Wunsch der Dorfbevölkerung auf Dauer an das über Jahrzehnte weithin sichtbare Wahrzeichen Steinkimmens erinnern. Im ersten Schritt holt ein Hubschrauber jetzt große Antennen aus rund 300 Metern Höhe. Dann wird der innen hohle Turm in Abschnitten abgetragen.

5,6 Millionen Euro investiert

Der neue NDR-Sendeturm besteht aus einer transparenten Gitterkonstruktion. In den Neubau sind 5,6 Millionen Euro investiert worden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN