Konfirmationen 2017 Familie und Segen für Ganderkeseer Konfirmanden wichtig

In Schale geworfen: Die meisten Konfirmanden legen großen Wert darauf, sich bei ihrer Konfirmation chic zu kleiden. Pastorin Susanne Bruns (rechts) wird den Reigen der Konfirmationen in der Gemeinde Ganderkesee am Samstag, 22. April, einläuten. Archivfoto: Thorsten KonkelIn Schale geworfen: Die meisten Konfirmanden legen großen Wert darauf, sich bei ihrer Konfirmation chic zu kleiden. Pastorin Susanne Bruns (rechts) wird den Reigen der Konfirmationen in der Gemeinde Ganderkesee am Samstag, 22. April, einläuten. Archivfoto: Thorsten Konkel

Ganderkesee. Am Wochenende beginnt die Reihe der Konfirmationen in der Gemeinde Ganderkesee. Wichtig für die jungen Menschen, so die Pastorinnen Susanne Bruns und Irene Schlawin: das Zusammenkommen der Familie, der persönliche Segen, der festliche Gottesdienst mit Musik und schicke Kleidung.

In der Gemeinde Ganderkesee gibt es jahrgangsbezogen und im Gegensatz zu anderen Gegenden stabile Konfirmandenzahlen. Das haben die Pastorinnen Susanne Bruns und Irene Schlawin mitgeteilt, die am Wochenende den Reigen der Konfirmationen in der Gemeinde Ganderkesee eröffnen. Erster Gottesdienst ist am Samstag, 22. April, um 14 Uhr in der Kirche St. Cyprian und Cornelius, der nächste folgt am Sonntag drauf um 10 Uhr. Wie in den Jahren zuvor hätten sich etwa 80 bis 90 Prozent der getauften Jugendlichen zum Konfirmandenunterricht angemeldet. Wenn die tatsächliche Zahl der Konfirmanden gegenüber der der Vorjahre niedriger sei, habe das mit einer geringeren Jahrgangsstärke zu tun.

66 Konfirmanden in Ganderkesee

In diesem Jahr gibt es laut Kirchenverwaltung 66 Jugendliche, die an drei Terminen im Ort Ganderkesee konfirmiert werden. „Im nächsten Jahr wird es wieder mehr Konfirmanden geben, weil es dann wieder einen stärkeren Jahrgang gibt“, weiß Pastorin Bruns.

Auch ungetaufte junge Menschen melden sich an

Auffällig sei, dass sich vermehrt junge Menschen anmelden, die noch nicht getauft seien. Am Ostermontag seien beispielsweise neun Jugendliche getauft worden, die im nächsten Jahr konfirmiert werden. Gruppen- statt Einzeltaufe ein Jahr zuvor – so könne möglicherweise „eine Peinlichkeit vermieden werden“, wenn junge Menschen direkt bei der Konfirmation alleine getauft werden, so Pastorin Schlawin.

Konfirmation wird nicht infrage gestellt

Bei den meisten Jugendlichen werde das Thema Konfirmation nicht infrage gestellt. Frage man sie im Konfirmandenunterricht, sei es für sie am wichtigsten, dass die Familie zusammenkommt, „dass beispielsweise auch die Oma aus Bayern anreist“, so Schlawin. Wichtig sei auch der persönliche Segen, auch wenn sie das nicht exakt für sich definieren könnten. „Da werden die jungen Menschen gleich zwei Zentimeter größer.“ Dass es am Ende auch Geschenke gibt, sei nicht der Hauptgrund, sich konfirmieren zu lassen, so die beiden Pastorinnen.

Mut, Kraft, Stärke und Liebe

Ein weiterer Trend: Die Jugendlichen machen sich laut Bruns viele Gedanken über den Frieden in der Welt und setzen sich intensiv mit den Themen Tod, Sterben und was danach kommt auseinander. Es falle auf, dass für die meisten auch die Themen Mut, Kraft, Stärke und Liebe wichtig seien und dass sich die große Zahl der Jugendlichen sehr viele Gedanken über ihren Konfirmationsspruch mache. Das Motto laute eher „Was passt zu mir?“ als „Hauptsache kurz und gut zu merken“.

Festliche Atmosphäre und viel Musik

Beim Konfirmationsgottesdienst legten auch die jungen Leute großen Wert auf eine festliche Atmosphäre und auf viel Musik. Darüber hinaus gebe es schon seit Jahren das Bewusstsein, sich chic ankleiden zu wollen. Bei der Predigt setzen die beiden Pastorinnen darauf, den besonderen, persönlichen Aspekt mit einzubringen, das aufzunehmen, was im Konfirmandenunterricht so passiert ist, und auch an die eine oder andere Geschichte während der Konfirmandenfahrt zu erinnern.


Nach den ersten Konfirmationen geht es am Sonntag, 30. April, 10 Uhr, in Ganderkesee weiter. Hier die weiteren Termine: Auferstehungskirche Bookholzberg, Samstag, 29. April, 14 Uhr, Samstag, 13. Mai, 14 Uhr, und Sonntag, 14. Mai, 10 Uhr (insgesamt 36 Konfirmanden); Timotheus-Haus Stenum, Samstag, 6. Mai, 14 Uhr, und Sonntag, 7. Mai, 10 Uhr (insgesamt 17 Konfirmanden); Kirche St. Katharinen Schönemoor, Sonntag, 7. Mai, 10 Uhr, Samstag, 13. Mai, 14 und 16 Uhr (insgesamt 23 Konfirmanden); Friedenskirche Bookholzberg, Sonntag, 14. Mai, 10 Uhr (vier Konfirmanden). Kommunion: Kirchengemeinde St. Hedwig Ganderkesee, Sonntag, 7. Mai, 10.30 Uhr (elf Kinder).

0 Kommentare