Hospizkreis bereitet Tabuthema auf Tod wird mit Lesekiste Thema im Schulalltag

Traudel Gliese (hinten links) vom Hospizkreis und Religionslehrerin Regina Rülling freuen sich mit der Klasse 2c auf interessante Lektüre über Abschied und Trauer aus der Lesekiste. Foto: Petra OetkenTraudel Gliese (hinten links) vom Hospizkreis und Religionslehrerin Regina Rülling freuen sich mit der Klasse 2c auf interessante Lektüre über Abschied und Trauer aus der Lesekiste. Foto: Petra Oetken

Ganderkesee. Der Hospizkreis trägt das Thema Tod in den Schulalltag. Grundschulen in Ganderkesee und Hude erhalten Bücherkisten.

Sterben und Tod sind weitgehend aus dem familiären Alltag ins Krankenhaus oder ins Hospiz verschoben. Mit einer Bücherkisten-Spende des Hospizkreises Ganderkesee kann das Thema im Unterricht der Grundschule Lange Straße altersgerecht aufgegriffen werden. Die Kiste, von der Tischlerei Warrelmann gebaut und ebenfalls gespendet, enthält zehn Bücher zum Thema Tod, Sterben und Trauer, die Kindern helfen, den Tod als etwas Natürliches zu erleben und Sprachlosigkeit zu überwinden.

Bücher sollen Brücken bauen

Mit der Lesekiste für die Grundschule Lange Straße ist nur ein Anfang gemacht. Fünf Ehrenamtliche des Hospizkreises wollen mit Projekten in Ganderkeseer und Huder Schulen gehen. „Wir können Lehrer und Kinder unterstützen und Raum zum Nachdenken geben“, erläutert Sina Bachmann vom Hospizkreis. „Bücher können Brücken bauen zwischen den Gefühlen der Kinder und der Fürsorge der Erwachsenen“, ergänzt sie.


0 Kommentare