Ausschuss tagt in Ganderkesee Zießler lässt bei Kreisel an Westtangente in Bookhorn nicht locker

Im Rathaus Ganderkesee tagt am Mittwoch, 30. November, der Ausschuss für Straßen und Verkehr. Ein Thema: Umbau der Kreuzung Oldenburger Straße/Westtangente zu einem Kreisverkehrsplatz. Symbolfoto: Carsten van BevernIm Rathaus Ganderkesee tagt am Mittwoch, 30. November, der Ausschuss für Straßen und Verkehr. Ein Thema: Umbau der Kreuzung Oldenburger Straße/Westtangente zu einem Kreisverkehrsplatz. Symbolfoto: Carsten van Bevern

Ganderkesee. Christel Zießler lässt nicht locker. Die Sozialdemokratin setzt sich seit mehr als vier Jahren für einen Kreisel an der Kreuzung Oldenburger Straße/Westtangente/Am Welsetal in Bookhorn ein. Und sie will weiter dafür kämpfen. Auch wenn die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr „die Notwendigkeit eines Kreisverkehrsplatzes“ nicht sieht.

Über den aktuellen Stand wollen am Mittwoch, 30. November, die Mitglieder des Ausschusses für Straßen und Verkehr diskutieren. Beginn der öffentlichen Sitzung ist um 18 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses.

„Wie viele Tote muss man eigentlich nachweisen, um in die Puschen zu kommen?“, fragt Zießler gegenüber dem dk in Anspielung auf den Motorradfahrer, der vor längerer Zeit bei einem Unfall in dem Kreuzungsbereich getötet worden sei. Außerdem habe es bislang viele weitere Unfälle gegeben.

Verkehr hat deutlich zugenommen

Darüber hinaus habe der Verkehr auf der Oldenburger Straße deutlich zugenommen – nicht nur, wenn Autofahrer wegen Unfällen oder Baustellen auf der Autobahn 28 die Straße als Ausweichstrecke nutzten. Dann staue sich der Verkehr auf der Westtangente. „Manchmal stehen die Fahrzeuge bis hin zur Birkenallee gegenüber der Raiffeisengenossenschaft“, so die Ratsfrau, die sich darüber ärgert, dass man das Kreisel-Projekt nicht vorantreibt. Eine Idee, hinter der auch die große Mehrheit der SPD-Fraktion stehe.

Keine Förderung geplant

Die Landesverkehrsbehörde hat Mitte Oktober mitgeteilt, dass das niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr das Projekt nicht fördern werde und das Bauvorhaben nicht in das Mehrjahresprogramm aufgenommen habe. Seitens der Ganderkeseer Verwaltung heißt es: „Im Haushaltsplan 2015 wurden Mittel für die Planung bereitgestellt. Die Vorplanung wurde bereits beauftragt. Von weiteren Planungen sollte jedoch zunächst abgesehen werden.“

Weitere Themen im Ausschuss für Straßen und Verkehr am 30. November


0 Kommentare