Führungen über das Gelände Flugplatz Ganderkesee öffnet sich Besuchern

Von Johannes Giewald


Ganderkesee. Mit Führungen über sein Gelände wollen die Betreiber des Flugplatzes Ganderkesee das Interesse von Touristen und Anwohnern aus der Umgebung am Flugbetrieb wecken. Seit Mittwoch machen ironisch gestaltete Schilder auf das neue Angebot aufmerksam.

„Fliegerei ist für viele ein unbekanntes Thema“, meint Jochen Klein. Der Flugplatzmitarbeiter hatte die Idee dazu, Besuchergruppen regelmäßig das Flugplatzgelände zu zeigen. Die eher geschlossene, abgeschottete Atmosphäre, die durch Absperrungen und Warnschilder mit Lebensgefahr-Hinweisen erzeugt wird, soll dadurch aufgelöst werden, indem sich der Flugplatz den Menschen öffnet.

Nicht ganz ernst gemeint wurden neben den Warnschildern nun in gleichem Design Schilder mit dem Hinweis „Erholungsgefahr, Gäste willkommen“ aufgehängt. „Wir wollen, dass Leute hautnah miterleben, was wir hier tun“, betont Flugplatz-Geschäftsführer Ralf Sauer. Anlaufpunkte auf dem zehn Hektar großen Flugplatzgelände sind neben der Flugschule, dem Flugsimulator auch der Tower , das Vereinsheim Aerodrome und die Werft.

Geschehen nicht mehr aus der Ferne betrachten

Einmal im Monat will Jochen Klein Besucher herumführen. Die Führungen richten sich in erster Linie an die Bewohner im Umfeld des Flugplatzes. „Das ist sicherlich auch ein Stück weit Imagepflege“, sagt Ralf Sauer. Es gibt Anwohner, die sich über Fluglärm der kleinen Maschinen stören. Vielmehr aber möchten er und seine Mitarbeiter die offene Haltung des Flugplatzes gegenüber Gästen nach außen hin zeigen und das Interesse an der Fliegerei wecken, „die nach wie vor eine große Faszination ausübt“.

Viele Menschen kämen zum Schauen zum Flughafen und könnten das Geschehen nur aus weiter Entfernung und durch die Zaungitter betrachten. Eine Aussichtsterrasse auf dem Dach der Flugplatzgastronomie musste vor einiger Zeit geschlossen werden.

Keine Werbung neuer Piloten beabsichtigt

Eine Anmeldung für die Führungen über das Gelände ist beim Tower unter (04222)4531 erforderlich. „Wir versprechen uns nicht davon, dass wir mehr Flugschüler bekommen“, sagt Sauer, „dafür gibt es andere Kanäle.“ Die Zahl der Piloten sei ohnehin in den letzten Jahren mit der Fliegerei von Ultraleichtflugzeugen gestiegen, bei den größeren einmotorigen Maschinen habe die Zahl der Piloten einen leichten Rücklauf erlebt. „Im Laufe von 2016 haben wir eine Zunahme von Flugbewegungen gehabt, das ist aber wetterabhängig“, erklärte Sauer.


Die nächste Flugplatzführung findet am 18. November umd 14.30 Uhr statt.