DRK im Landkreis Oldenburg Gamharter folgt Sprung in schwerer Zeit an DRK-Spitze

Von Reiner Haase

Wechsel an der Spitze des DRK-Kreisverbands Oldenburg-Land: Gerold Sprung (links) stellte den Mitglieder Ulrich Gamharter als neuen Vorsitzenden vor, „der richtig dazu steht und der das will.“ Foto: Reiner HaaseWechsel an der Spitze des DRK-Kreisverbands Oldenburg-Land: Gerold Sprung (links) stellte den Mitglieder Ulrich Gamharter als neuen Vorsitzenden vor, „der richtig dazu steht und der das will.“ Foto: Reiner Haase

Ganderkesee. Der DRK-Kreisverband Oldenburg-Land hat Ulrich Gamharter zum Vorsitzenden gewählt. Er löst Gerold Sprung ab, der zehn Jahre an der Spitze gestanden hat.

Es passiert nicht oft, dass der Vorsitzende eines Verbands, der in den letzten Monaten mit Negativschlagzeilen überschüttet worden ist, dem Abrechnungsbetrug zu Lasten der Steuerzahler vorgeworfen wird und dem mit dem Rettungsdienst das bisher wichtigste und umsatzstärkste Tätigkeitsfeld weggenommen wird, mit Ovationen und Lobreden aus dem Amt entlassen wird. Bei der Mitgliederversammlung des DRK-Kreisverbands Oldenburg gestern Abend im Airfield Restaurant in Ganderkesee war das so. Rund 100 Mitglieder haben Gerold Sprung mit stehendem Beifall verabschiedet. Zuvor hatten die Delegierten Ulrich Gamharter mit großer Mehrheit zum neuen Vorsitzenden gewählt. Von 43 Stimmberechtigten gab es lediglich drei Gegenstimmen.

Rückzahlung für drei Jahre

Landrat Carsten Harings, als Leiter der Kreisverwaltung und Mitglied des Kreistags mitverantwortlich für die Entscheidung, dem DRK den Rettungsdienst in Ganderkesee und Hude zu entziehen, nannte Sprung einen „völlig integren Mann, der ausbaden musste, was ihm andere eingebrockt haben“. Harings mahnte Kritiker der Entscheidung zu Lasten des DRK, bei Schuldzuweisungen Täter und Opfer nicht zu verwechseln. Sprung räumte den Abrechnungsbetrug zum Nachteil des Landkreises ein, aber: „War es einer? Waren es zwei oder drei? Wir wissen es nicht, die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen.“ Jedenfalls habe das DRK das zu Unrecht kassierte Geld für die nun abgerechneten Jahre 2013 bis 2015 gerade zurücküberwiesen. Die Rede ist von rund 150000 Euro.

Ganderkesee unterstützt DRK

Die Folgen auch für das Ehrenamt sind laut Sprung noch nicht absehbar. Die Ganderkeseer Bürgermeisterin Alice Gerken betonte, in ihrer Gemeinde genieße das DRK Ansehen, Unterstützung und Begleitung.

Dreierteam im Vorstand komplett

Der Vorsitzende Gamharter bringt den betriebswirtschaftlichen Sachverstand mit, den Sprung sich bei der Präsentation des Kandidaten in den Vorstand des DRK-Kreisverbands gewünscht hatte. Er ist 46 Jahre alt, lebt in Hude und ist Geschäftsführer der Firma Medi-King, die von Oyten aus Medizintechnik vertreibt. Er bildet den Vorstand des Kreisverbands jetzt mit der stellvertretenden Vorsitzenden Monika Schreiber und der Kassenwartin Doris Hanken.