Geschäftsleute stiften Router Freies W-Lan im Umkreis des Wüstinger Bahnhofs

Von Dirk Hamm

Klein, aber mit großer Wirkung: Die Werbegemeinschaft Wüsting mit (v. l.) Udo Parchert, Erwin Kuczenski, Bettina Heinemann und Torsten Becker hat Router für den Freifunk gespendet. Foto: Dirk HammKlein, aber mit großer Wirkung: Die Werbegemeinschaft Wüsting mit (v. l.) Udo Parchert, Erwin Kuczenski, Bettina Heinemann und Torsten Becker hat Router für den Freifunk gespendet. Foto: Dirk Hamm

Wüsting . Die Werbegemeinschaft Wüsting ist ihrem Ziel, im Ortskern von Wüsting flächendeckend den Zugang zum freien W-Lan zu ermöglichen, einen Schritt näher gekommen.

Im Zuge der Umgestaltung eines ehemaligen Geschäftshauses an der Bahnhofstraße zur neuen Heimstätte des Jugendzentrums Wüsting (JuZeWü) sind mehrere Router für den Freifunk gespendet und an dem Gebäude angebracht worden. Von der neuen W-Lan-Infrastruktur profitieren nicht nur die jugendlichen Besucher des JuZeWü, meint Bettina Heinemann von der Werbegemeinschaft: „Auch Menschen, die eine ‚Zwangspause‘ vor den Bahnschranken einlegen müssen, ermöglichen die Router freien Zugang zum Internet.“

Zusammenarbeit mit dem Verein Freifunk Nordwest

Weitere Router sorgen bereits seit einiger Zeit für freies Internet an den Bahnsteigen sowie in zahlreichen Geschäften des Ortes. Die Werbegemeinschaft Wüsting bemüht sich laut Heinemann in Zusammenarbeit mit dem Verein Freifunk Nordwest darum, den Kernort Wüsting mit freiem W-Lan zu versorgen.

Die Initiative hatte der Wüstinger Robin Kramer ergriffen. Er war vor einiger Zeit an die Mitglieder der Werbegemeinschaft und weitere Bürger des Huder Ortsteils herangetreten, um Router an öffentlich zugänglichen Orten zu installieren. In den vergangenen Monaten wurden zahlreiche gesponserte Router in- und außerhalb von Gebäuden angebracht.