Gymnasium Ganderkesee Fünf Ganderkeseer Preisträger bei Mathe-Wettbewerb

Von Alexander Schnackenburg

Bescherung bei der Rektorin: Dr. Renate Richter (rechts) überreicht Sechstklässler Jere Heißenbüttel ein T-Shirt. Mit ihm freuen sich Mathe-Lehrerin Daniela Ernst (links) und die Preisträgerinnen Jette Hafermann, Isabell Feldmann, Wilma Wegandt und Amelie Bosse (von links). Foto: Alexander SchnackenburgBescherung bei der Rektorin: Dr. Renate Richter (rechts) überreicht Sechstklässler Jere Heißenbüttel ein T-Shirt. Mit ihm freuen sich Mathe-Lehrerin Daniela Ernst (links) und die Preisträgerinnen Jette Hafermann, Isabell Feldmann, Wilma Wegandt und Amelie Bosse (von links). Foto: Alexander Schnackenburg

Ganderkesee. Fünf Schüler des Gymnasiums Ganderkesee haben beim Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ erste und dritte Preise gewonnnen. Die Gewinne wurden den Schülern am Donnerstag überreicht.

Siegerehrung im Gymnasium Ganderkesee: Am Donnerstag hat Schulleiterin Dr. Renate Richter vier Schülerinnen des fünften Jahrgangs und einem Schüler des sechsten Jahrgangs kleine Aufmerksamkeiten wie Bücher, Experimentierkästen und strategische Spiele überreicht, weil sie beim Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ im März erste und dritte Preise gewonnen hatten.

75 Schüler aus Ganderkesee beim Wettbewerb „Känguru der Mathematik“

Insgesamt hatten sich dieses Mal 75 Schüler aus den Klassenstufen 5 bis 9 des Gymnasiums Ganderkesee für den internationalen Wettbewerb angemeldet, an welchem die Schule seit 2006 nahezu ununterbrochen teilnimmt. Bundesweit waren in diesem März 850.000 Schüler aus über 10.000 Schulen mit von der Partie.

Preise für Logikrätsel und Textaufgaben

Anders als etwa bei der Mathematik-Olympiade komme es bei „Känguru der Mathematik“ darauf an, kleine Logikrätsel und Textaufgaben kurz und knapp zu lösen, durch Ankreuzen, erklärt Daniela Ernst, die den Wettbewerb zusammen mit Michael Hauburger am Gymnasium Ganderkesee organisiert hat. Auch seien die Aufgaben beim „Känguru der Mathematik“ unterschiedlich schwer, sodass es für ihre korrekte Lösung auch unterschiedlich viele Punkte gebe. Etwa die besten fünf Prozent aller Teilnehmer erhalten letztlich einen Preis, die besten 0,85 Prozent erste Preise.

Ganderkeseer Schüler wollen wieder beim Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ mitmachen

Darunter die Fünftklässlerinnen Wilma Wegandt und Jette Haferkamp sowie Sechstklässler Jere Heißenbüttel vom Gymnasium Ganderkesee. Dritte Preise haben zudem die Fünftklässlerinnen Amelie Bosse und Isabell Feldmann aus Ganderkesee gewonnen. Alle fünf versichern nicht nur, dass sie freiwillig an dem Wettbewerb teilgenommen hätten, sondern wollen auch nächstes Jahr wieder mitmachen – aus unterschiedlichen Gründen.

Preisträgerin in Ganderkesee will Mathe- und Physik-Lehrer werden

So gefällt Wilma, dass sie durch den Wettbewerb herausfände, wie gut sie wirklich sei. Jette gefällt am Konzept des „Kängurus“, dass ihr durch das schlichte Ankreuzen die elende Schreiberei erspart bleibe, die ihr sonst mitunter auf die Nerven gehe. Und Isabell schätzt das breite Spektrum der Aufgaben sowie den leicht spielerischen Charakter des Wettbewerbs. Genau wie Amelie und Wilma spielt sie in ihrer Freizeit gern Schach.

Konkrete berufliche Pläne aber leitet kaum eines der Kinder aus seiner Freude am „Känguru der Mathematik“ und an Mathe im Allgemeinen ab. Einzig Jere kann sich schon heute eine Zukunft als Mathe- und Physik-Lehrer feststellen, weil die Fächer eben so spannend seien und ihm außerdem lägen.