Skulpturenhaus im Klosterbezirk Wolf E. Schultz zeigt Werke zur Freiheit

Bei der Vernissage der Ausstellung „Freiheit“ im Skulpturenhaus im Huder Klosterbezirk tauschte sich der Künstler Wolf E. Schultz mit den Besuchern aus. Foto: Antje CznottkaBei der Vernissage der Ausstellung „Freiheit“ im Skulpturenhaus im Huder Klosterbezirk tauschte sich der Künstler Wolf E. Schultz mit den Besuchern aus. Foto: Antje Cznottka

Hude. Wolf E. Schultz hat seine neune Ausstellung „Freiheit“ in Skulpturenhaus im Huder Klosterbezirk eröffnet. Schultz will dem Betrachter die Freiheit für Interpretationen seiner Werke lassen.

Die Schilder an den Skulpturen sollen die Besucher der neuen Ausstellung „Freiheit“ von Wolf E. Schultz im Skulpturenhaus im Huder Klosterbezirk am besten gar nicht lesen. „Ich lade die Betrachter ein, selbst einen Titel zu finden und auf ihre Gefühle dabei zu lauschen“, sagt der Künstler bei der Vernissage am Samstagnachmittag. Das mache die Freiheit aus, die Schultz mit den ausgestellten Werken darstellen wolle.

Diese Interpretationsfreiheit schätzen auch die Besucher der Vernissage. „In der Gestaltung entdeckt man so viel Humor, es geht nicht einfach nur um Ästhetik“, beschreibt Peter Garms.

Dritte Themenausstellung im Huder Klosterbezirk

Schultz versuche, keine lebenden Bäume zu verarbeiten. Zumeist bestünden die Skulpturen deshalb aus Fundstücken. Neben den Werken aus verschiedenen Hölzern finden sich aber auch Bronze, Eisen und Stein unter den Materialien in der mittlerweile dritten Themenausstellung des Künstlers. „Jede Skulptur ist wie eine Tagebuchseite für mich“, erklärt er. Insgesamt hat Schultz 1093 Skulpturen seit 1970 geschaffen.

Ausstellung „Freiheit“ immer am Wochenende in Hude geöffnet

Die Ausstellung „Freiheit“ kann im Skulpturenhaus an der Von-Witzleben-Allee in Hude immer samstags von 14 bis 18 Uhr und sonntags von 10 bis 18 Uhr besucht werden. Termine außerhalb der Öffnungszeiten können in der Klosterschänke unter (04408) 7777 vereinbart werden.


0 Kommentare