„Slumartige Zustände“ Campingplatz in Aumühle vor dem Aus

Der Landkreis Oldenburg will den Campingplatz Aumühle schließen. Symbolfoto: dpaDer Landkreis Oldenburg will den Campingplatz Aumühle schließen. Symbolfoto: dpa

Wildeshausen. Der Landkreis Oldenburg will den Campingplatz Aumühle mit aller Macht schließen. Fachleute hätten auf dem Platz bei Wildeshausen „slumartige Zustände“ vorgefunden.

Fachleute des Landkreises Oldenburg haben auf dem Campingplatz Aumühle bei Wildeshausen „slumartige Zustände“ vorgefunden. Die Behörde will nun „sämtliche zur Verfügung stehenden rechtlichen Mittel zur Schließung des Campingplatzes einsetzen“.

Bereits jahrelanger Streit

Der Streit um den Campingplatz an der Ahlhorner Straße nahe der Autobahn 1 gärt schon Jahre. Der Landkreis Oldenburg bemängelt Verstöße gegen den Brandschutz, das Baurecht und die Hygienevorschriften. Insbesondere An- und Umbauten an Wohnwagen wurden mehrfach angeprangert. Landrat Carsten Harings selbst hat darauf hingewiesen, dass die Behinderung von Rettungs- und Feuerwehrautos im Notfall nicht hingenommen werden kann.

Dialog brachte keinen Erfolg

Die derzeitige Situation verlange entschlossenes Vorgehen, heißt es in einer aktuellen Mitteilung der Kreisverwaltung. Ein über zwei Jahre intensiver Dialog mit zahlreichen Verbesserungsvorschlägen und auch ordnungsrechtlichen Auflagen durch die Kreisverwaltung habe nicht den anvisierten Erfolg – einen ordnungsgemäßen Campingplatz herzustellen – gebracht.

Ein Campingplatz dürfe laut Campingplatzverordnung einzig und allein für temporäres Wohnen genutzt werden. Der Landkreis betont, dass er „in inhaltlicher Abstimmung und im engen Schulterschluss mit der Stadt Wildeshausen“ handele.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN