Angebot des Bookholzberger TB Kurs in Ganderkesee lehrt Frauen, sich zu behaupten

Von Antje Cznottka


Ganderkesee/Bookholzberg. Gefahrensituationen erkennen und wenn nötig, ordentlich zupacken: Im Selbstbehauptungskurs des Bookholzberger Turnerbundes lernen Frauen, wie sie selbstbewusst Grenzen setzen.

Ein Mann nähert sich einer Frau im Fahrstuhl, bedrängt sie. Diese gestellte Situation ist eine von vielen, die Frauen und Mädchen ab 14 Jahren im Selbstbehauptungs- und Verhaltenskurs des Bookholzberger Turnerbundes (BTB) herausfordern. Geschult werden sie in der Sporthalle der Delme-Werkstätten in Ganderkesee.

Leichtfüßig springt Judo-Assistentin Miriam Bühling von einer Seite zur anderen und schiebt sich so an Kursleiter Torsten Duwensee vorbei und ist damit in Sicherheit. „Das Ziel ist es, den Frauen zu zeigen, wie sie aus einer Gefahrensituation herauskommen, ohne dass man ihnen wehtut“, erklärt Duwensee.

Frauen in Ganderkesee lernen, Grenzen zu setzen

Duwensee, der auch Leiter der Judo-Sparte des BTB ist, und seinen Assistentinnen Britta Fricke und Miriam Bühling geht es im Kurs nicht darum, zu zeigen, wie man einen Gegner verletzen kann. „Frauen sollen nicht als Freiwild betrachtet werden. Im Kurs lernen sie Werkzeuge kennen, um ihrem Gegenüber Grenzen zu setzen“, sagt der Kursleiter.

„Ein Mann auf einem Fahrrad ist mir im Dunkeln hinterhergefahren, hat immer wieder mit der Fahrradklingel geläutet, ist dann an mir vorbei gefahren und hat sich immer wieder zu mir umgedreht“, erzählt Kursteilnehmerin Anna (16). Sie habe damals nicht gewusst, was sie hätte tun können, um sich zu schützen. „Man hat durch Medienberichte und alles, was man so hört, das Gefühl, dass das Kriminelle überhandnimmt und ich wusste mich einfach nicht zu wehren“, stimmt Frederike (24) zu. Deswegen habe sie sich zum Kurs angemeldet.

Kurs des Bookholzberger Turnerbundes hilft, Gefahren zu erkennen

Der erste Schritt im Kurs ist es, die Teilnehmerinnen für potenzielle Gefahrensituationen zu sensibilisieren, so zum Beispiel im Fahrstuhl. „Die meisten Menschen stellen sich in eine der hinteren Ecken im Fahrstuhl. Niemand kommt auf die Idee, sich neben dem Notfallknopf zu positionieren“, gibt Trainerin Britta Fricke zu bedenken.

Als zweiter Schritt genüge es oft schon, selbstbewusster und energischer aufzutreten. „Wenn jemand in einer Auseinandersetzunge laut und deutlich Halt sagt, wirkt das oft schon abschreckend genug, um verbale als auch körperliche Übergriffe zu verhindern“, merkt Duwensee an. „Jungs erwarten einfach keine Gegenwehr“, stimmt Svea (16) zu. Mittlerweile weiß sie, dass es schon „die halbe Miete“ ist, wenn sie die „Jungs“ erschreckt.

Selbstsicherheit und Selbstvertrauen für Ganderkeseer Frauen

Darum legt der Trainer viel Wert darauf, den Frauen und Mädchen Selbstsicherheit und Selbstvertrauen mitzugeben. Dies werde vor allem durch die Judo-, Aikido und Jiu-Jitsu-Übungen gefördert, die er den jungen Frauen im Kurs beibringt. „Allein zu wissen, dass ich mich im Notfall verteidigen kann, macht mich selbstbewusster“, berichtet Svea. „Ich gehe schon jetzt mit erhobenem Haupt schnurstracks an Menschen vorbei, um die ich sonst einen großen Bogen gemacht hätte.“

Warteliste für Selbstbehauptungskurs des Bookholzberger Turnerbundes

Beim ersten Treffen sei allerdings noch viel Unsicherheit bei den jungen Frauen zu spüren gewesen, so die Verantwortlichen. Die Kursteilnehmerinnen mussten erst wieder lernen, die Fähigkeiten zu nutzen, die sie bereits haben. „Ich war überrascht, wie viele Hemmungen die Frauen haben, auch mal ordentlich zuzupacken“, sagt Trainerin Miriam Bühling. „Jungs haben früher schon gerangelt. Ich als Mädchen und Einzelkind musste mich nie körperlich behaupten“, erklärt Frederike.

Vier Wochen dauert der Selbstbehauptungskurs, der wegen der großen Nachfrage zu Beginn geteilt wurde. Duwensee und seine Assistentinnen planen, danach einen weiteren Kurs anzubieten. Auf eine Warteliste setzen lassen können sich Frauen und Mädchen jetzt schon unter Telefon (0 42 21) 2 83 86 84.