Wohnforum in Wildeshausen Für mehr bezahlbaren Wohnraum im Landkreis Oldenburg

Für mehr bezahlbaren Wohnraum bedarf es der Anstrengungen vieler Akteure. Foto: Fredrik von Erichsen/dpaFür mehr bezahlbaren Wohnraum bedarf es der Anstrengungen vieler Akteure. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Landkreis Oldenburg. Der freie Markt werde es nicht richten, signalisiert der Geschäftsführer der GSG Oldenburg. Am Montag wird er auch in Wildeshausen Position beziehen.

In der öffentlichen Debatte um bezahlbaren Wohnraum legt sich die CDU-Bundestagsabgeordnete Astrid Grotelüschen fest: „Die Angebote für große Familien, Singles oder Senioren sind in einigen Regionen nicht ausreichend.“ Dies gelte sowohl für

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?

Mit „Welche Wohnungen brauchen wir?“ ist das vierte Wohnforum der GSG Oldenburg überschrieben, dessen Schauplatz am Montag, 15. Februar, erstmals Wildeshausen ist. Ab 19 Uhr diskutieren im Saal der Musikschule, Burgstraße 17, öffentlich und bei freiem Eintritt Matthias Günther (Pestel-Institut), Landrat Carsten Harings, Wildeshausens Bürgermeister Jens Kuraschinski und Stefan Könner (GSG).

Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN