zuletzt aktualisiert vor

Schlag gegen Geldwäscher Anti-Terror-Einheit nimmt Männer in Ganderkesee fest

Starke Polizeikräfte haben am frühen Montagmorgen eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Mühlenstraße in Ganderkesee durchsucht und zwei Männer festgenommen. Symbolfoto: Thorsten KonkelStarke Polizeikräfte haben am frühen Montagmorgen eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Mühlenstraße in Ganderkesee durchsucht und zwei Männer festgenommen. Symbolfoto: Thorsten Konkel

coa/mao/konk Ganderkesee/Münster. Polizisten und Spezialkräfte des Zollfahndungsamtes Hannover haben am Montagmorgen mit einem Großaufgebot eine Wohnung in einem Mehrfamilienhaus an der Mühlenstraße in Ganderkesee durchsucht. Zwei Verdächtige wurden festgenommen. Der Einsatz war Teil eines bundesweites Schlags der Strafverfolgungsbehörden gegen Mitglieder einer Gruppe, die im großen Stil in Geldwäschegeschäfte aus Drogeneinnahmen verstrickt sein sollen. Aus diesem Grund waren Spezialkräfte und bei weiteren Einsätzen in Münster und in Düsseldorf sogar die Anti-Terror-Kämpfer der Bundespolizei-Spezialeinheit GSG 9 im Einsatz.

Zehn Objekte in Deutschland durchsucht

Bei dem Einsatz handelt es sich um ein Rechtshilfeersuchen der französischen Ermittlungsbehörden. Da diese in Deutschland nicht ermitteln dürfen, hatten sie ihre deutschen Kollegen um Hilfe gebeten. In Deutschland wurden zehn Objekte durchsucht – darunter das in Ganderkesee sowie weitere in Düsseldorf und Münster. Dort waren auch die Anti-Terrorspezialisten der GSG 9 im Einsatz .

„Im Morgengrauen standen in Ganderkesee mehrere Mannschaftswagen der Polizei sowie einige Zivilfahrzeuge an der Mühlenstraße zwischen Ehrenmal und Einmündung zum Marderweg“, berichtete ein Anwohner am Dienstagmittag.

Auch einige in Zivil gekleidete Personen hätten am frühen Morgen vor dem Haus Stellung bezogen. Die Aktion sei dabei „für Außenstehende ganz diskret“ erfolgt, erinnert der Augenzeuge sich:

Diskreter Zugriff

„Man würde nicht glauben, dass da Elite-Kämpfer im Einsatz waren, so unspektakulär wirkte die Szene nach außen“, schätze der Anwohner die Situation ein.

„Bei dem Einsatz in Ganderkesee sind zwei Männer festgenommen worden, sagte Jost Schützeberg, Pressedezernent der zuständigen Staatsanwaltschaft Aachen am Dienstag unserer Redaktion. Zunächst hatte die NWZ über die Geschehnisse berichtet.

Geldwäsche mit Drogeneinnahmen

Insgesamt vier Tatverdächtige im Alter von 31 bis 49 Jahren sind bei den Einsätzen vorläufig festgenommen worden. Eine Auslieferung nach Frankreich ist laut Staatsanwaltschaft Aachen wahrscheinlich. Polizei und GSG 9 hätten insgesamt 260000 Euro sowie Luxusuhren sichergestellt.

Insgesamt wird in dem Verfahren in sechs EU-Staaten ermittelt. Die Koordination liegt bei Eurojust, einer Justizbehörde der Europäischen Union für justizielle Zusammenarbeit mit Sitz in Den Haag.


0 Kommentare