Verkehrstraining in Bookholzberg Grundschüler proben in minicars das Autofahren

Von Antje Cznottka

Silke Oelsner, Geschäftsführerin des JuniorMotorParks in Bremen, ermahnt die Bookholzberger Grundschüler die Vorfahrt zu beachten. Foto: Antje CznottkaSilke Oelsner, Geschäftsführerin des JuniorMotorParks in Bremen, ermahnt die Bookholzberger Grundschüler die Vorfahrt zu beachten. Foto: Antje Cznottka

Bookholzberg. Die Viertklässler der Grundschule Bookholzberg lernen Autozufahren. Mit speziellen minicars üben sie im Verkehrstraining das Miteinander im Straßenverkehr und entdeckten neue Perspektiven.

Auf dem Schulhof der Grundschule Bookholzberg ging es gestern rasant zu. Die drei vierten Klassen wechselten die Perspektive und stiegen im Verkehrstraining mit Silke und Stefan Oelsner vom JuniorMotorPark in Bremen vom Fahrrad in motorgetriebene minicars um. Im Verkehrsparcour, der von der Landessparkasse zu Oldenburg gesponsort wurde, übten die Schüler auf Verkehrsschilder, eine Ampel und vor allem auf die anderen Verkehrsteilnehmer zu achten.

Verkehrsregeln in Bookholzberg in die Praxis umsetzen

Die Verkehrsregeln kannten die Schüler bereits. Für die theoretische und praktische Fahrradprüfung hatten die Schüler mit dem ADAC und im Unterricht schon fleißig geübt. „Wir wissen zum Beispiel, dass man bei Gelb an der Ampel nicht mehr losfahren darf und dass wir an Kreuzungen auch warten, wenn jemand anders fährt, der uns eigentlich vorlassen müsste“, berichtet Schülerin Lena Schröder.

Lerneffekt für Bookholzberger Grundschüler in minicars

Dieser Lerneffekt sei auch das Ziel des unkonventionellen Verkehrstrainings, berichtet Lehrerin Gertrud Winkler. „Radfahrer und Fußgänger haben keine schützende Hülle wie die Autofahrer. So verstehen die Schüler, dass auch Autofahrer unaufmerksam sein können und sich dann falsch verhalten können.“

Am Nachmittag konnten dann alle Kinder das Miteinander im Straßenverkehr realitätsnah zu erleben.