Missstände in der Fleischindustrie SPD beklagt Missbrauch von Werkverträgen

Detlef Kolde berichtete in der SPD-Veranstaltung von unhaltbaren Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie.Foto: Reiner HaaseDetlef Kolde berichtete in der SPD-Veranstaltung von unhaltbaren Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie.Foto: Reiner Haase

Ahlhorn. Die SPD will Werkverträge wieder zur Ausnahme machen. So sollen auch in der Fleischindustrie unwürdige Arbeits- und Wohnverhältnisse bekämpft werden.

Der Mindestlohn ist der SPD-Bundestagsabgeordneten Susanne Mittag ein erster, aber noch unzulänglicher Schritt Richtung menschenwürdiger Arbeits- und Wohnbedingungen für osteuropäische Arbeiter in der südoldenburgischen Fleischindustrie. De

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN