Fohlen kaum zu schützen Bei Oldenburger Pferdezüchtern wächst Angst vorm Wolf

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Der Verbandsvorsitzende Wilhelm Weerda (links) und der Kreisvorsitzende Dirk Meiners (rechts) gratulieren Horst Bührmann und Eckart Wittkopf zur Auszeichnung mit Züchternadeln. Foto: privatDer Verbandsvorsitzende Wilhelm Weerda (links) und der Kreisvorsitzende Dirk Meiners (rechts) gratulieren Horst Bührmann und Eckart Wittkopf zur Auszeichnung mit Züchternadeln. Foto: privat

Kirchhatten. Die Angst vorm Wolf hat die Züchter des Oldenburger Pferdes erreicht. „Alles einzuzäunen ist ein riesiger Aufwand und der empfohlene Höchstabstand zum Boden wegen Unebenheiten kaum einzuhalten“, sagt Dirk Meiners vom Oldenburger Pferdezuchtverband.

Die Angst vorm Wolf hat die Züchter des Oldenburger Pferdes erreicht. In der Mitgliederversammlung des Oldenburger Pferdezuchtverbandes im Schützenhof in Kirchhatten wurde angesprochen, wie die eigenen Tiere, vor allem die Fohlen, vor dem Raubtier geschützt werden können, dessen Reviere sich immer weiter nach Westen ausbreiten.

„Abwarten“, sagt der Kreisvorsitzende Dirk Meiners aus Ganderkesee, „ich halte Pferde und Rinder auf 40 Hektar Weideland und lasse sie am liebsten so lange wie möglich im Freien, wie das die Kunden auch erwarten. Alles einzuzäunen ist ein riesiger Aufwand und der empfohlene Höchstabstand zum Boden wegen Unebenheiten kaum einzuhalten.“

Zuchtleiter Dr. Wolfgang Schulze-Schleppinghoff empfahl den hiesigen Züchtern, beim Zusammenbringen von Stute und Hengst darauf zu achten, dass die Nachkommen des Hengstes schon mit gutem Charakter und sportlichen Erfolgen aufgefallen sind. So könne die deutsche Pferdezucht auch auf internationalem Parkett erfolgreich bleiben. Geschäftsführer Heiner Kanowski berichtete von einer erfreulichen Entwicklung der Oldenburger Pferdezucht.

Einstimmig wiedergewählt wurden Dirk Meiners und Gerd Dannemann sowie deren Stellvertreter Bärbel Auffarth und Jan-Gerd Wilms. Karl-Heinz Schmacker schied auf eigenen Wunsch aus und erhielt vom Verbandsvorsitzenden Wilhelm Weerda für seine langjährige Tätigkeit ein Präsent.

Dr. Klaus Crone-Münzebrock, Claus Fenske, Rolf und Hildegard Martens, Elke und Robert Vietor sowie Walter Börries erhielten vom Vorstand Urkunden für erfolgreich gezüchtete Turnierpferde. Mit der Züchterehrennadel in Silber wurde Eckart Wittkopf, mit der Züchterehrennadel in Gold Horst Bührmann ausgezeichnet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN