Spenden für Drohne So sollen Rehkitze in Rethorn vor dem Mähtod bewahrt werden

Der Erstflug wurde begleitet von: Karin Hanken, Gerd Hanken, Kirsten König (Vereinigte Volksbank eG), Günter Spradau (Vorsitzender der Jagdgenossenschaft), Wilke Oeltjen, Jörg Ehlers, Stephan Alfs und Doris Sudbrink (v. l. n. r.).Der Erstflug wurde begleitet von: Karin Hanken, Gerd Hanken, Kirsten König (Vereinigte Volksbank eG), Günter Spradau (Vorsitzender der Jagdgenossenschaft), Wilke Oeltjen, Jörg Ehlers, Stephan Alfs und Doris Sudbrink (v. l. n. r.).
Privat

Rethorn. Mithilfe einer Drohne mit Wärmebildtechnik sollen in Rethorn Rehkitze und Bodenbrüter entdeckt werden, bevor sie mit den Mähdreschern der Landwirte in Kontakt kommen. Für die Rettungseinsätze werden noch Helfer gesucht.

Wenn im Frühling auf den Feldern der Landwirte das Mähen beginnt, sterben jährlich tausende Rehkitze. Das Muttertier versteckt die Kitze im hohen Gras. Doch die Jungtiere besitzen noch keinen Fluchtinstinkt und verharren bei Gefah

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN