Ralf Wessel vor Ort Eltern aus Heide fordern altersgerechten Spielplatz für Krippenkinder

Mittig von hinten nach vorn: Junis (2), Béla (1), Fiete (1) und Luna (5) würden sich über einen schöneren Spielplatz freuen. Die CDU-Mitglieder Ralf Wessel (v. l.), Ilda Grüttner und Timo Spille sowie Mutter Marina Runge setzen sich dafür ein.Mittig von hinten nach vorn: Junis (2), Béla (1), Fiete (1) und Luna (5) würden sich über einen schöneren Spielplatz freuen. Die CDU-Mitglieder Ralf Wessel (v. l.), Ilda Grüttner und Timo Spille sowie Mutter Marina Runge setzen sich dafür ein.
Patrick Kern

Heide. Obwohl der Heider Ring einen großen Spielplatz bereithält, fehlt es dort den Kleinsten an Spielmöglichkeiten. CDU-Bürgermeisterkandidat Ralf Wessel will sich für eine altersgerechte Spielfläche einsetzen.

Wenn der kleine Fiete mit Mama Marina auf den Spielplatz gehen möchte, dann ist der Ableger des Spielplatzes am Heider Ring nur notgedrungen ihr Ausflugsziel. Mehr als ein Karussell, ein Klettergerüst und eine kleine Walze gibt es hier nämlich nicht. Ebenso fehlt jegliche Art der Beschattung; wer hier spielt, bekommt die kräftige Mittagssonne voll ab. Für den Eineinhalbjährigen nicht wirklich altersgerecht, sondern schon fast gefährlich. Das sehen auch die Eltern von Junis, Béla und Luna so, die ebenfalls gerne hier spielen würden.

Anderer Spielplatz macht Hoffnung auf Besserung

Dabei hat der Platz großes Potenzial: Es ist noch genug Fläche zum Ausbau da, außerdem befindet sich auf der gegenüberliegenden Straßenseite schon ein großer Spielplatz, allerdings mit Spielgeräten, die eher für ältere Kinder ab vier Jahren sind. Marina Runge wünscht sich aber auch eine Fläche für Krippenkinder. „Ein kleineres Klettergerüst zum Herantasten, eine Nestschaukel und vielleicht eine Höhle zum Verstecken – das wäre schön“, zählt die Mutter auf. Dann gebe es Geräte für alle Generationen und die Kinder könnten jederzeit herüberwechseln, wenn sie aus den kleinen Geräten herausgewachsen sind.

Patrick Kern
Auf der gegenüberliegenden Straßenseite ist schon ein großer Spielplatz, allerdings ist der für Krippenkinder nicht ausgelegt.

Von dieser Situation hat sich jetzt auch Ralf Wessel persönlich ein Bild gemacht. Er möchte sich dafür einsetzen, dass dieser Ort auch für die Kleinsten der Kleinen einladender wird: „Die Kinder und Jugendlichen liegen mir am Herzen. Es ist wichtig, dass wir Angebote für mehrere Generationen bieten“, bekräftigt der CDU-Bürgermeisterkandidat. Bei dem Spielplatz am Vereinsheim des TSV Hengsterholz-Havekost sei die Gemeinde beispielsweise schon auf einem guten Weg. Im Ausschuss für Schulen, Jugend und Sport werde am Mittwoch, 16. Juni für diesen Spielplatz über weitere Verbesserungen debattiert, die Verwaltung habe im Vorfeld bereits positive Signale gegeben. Wessel hofft, dass er Ähnliches schon bald für den potenziellen Krippenspielplatz am Heider Ring auf den Weg bringen kann.

Bis sich in Heide etwas tut, kann es noch dauern

Bis neue Spielgeräte dazukommen, könne es aber noch etwas dauern. Die Gemeindesitzungen würden zum Sommer weniger werden, außerdem müssten auch die rund 60 anderen Spielplätze im gesamten Gemeindegebiet gewartet werden. Ein erster Schritt sei aber die Pflege des Umfelds: Das Gras ist am Spielplatz in Heide so hochgewachsen, dass man nicht sehen kann, was sich zwischen den Halmen versteckt. Eine Gefahrenzone für Kleinkinder, die sofort beseitigt werden kann und müsse.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN