Abbremsende Autos übersehen 22-Jähriger bei Unfall am Stauende auf der A1 verletzt

Ein langer Stau war die Folge des Unfalls auf der A1 bei Harpstedt.  Foto: Jürgen Mahnke/dpaEin langer Stau war die Folge des Unfalls auf der A1 bei Harpstedt. Foto: Jürgen Mahnke/dpa

Harpstedt. Ein 22-Jähriger hat sich bei einem Auffahrunfall auf der A1 bei Harpstedt am Dienstag gegen 11.20 Uhr Verletzungen zugezogen. Der Fahrer eines Transporters hatte einen Stau übersehen.

Laut Mitteilung der Polizei hatte sich zwischen dem Autobahndreieck Stuhr und der Anschlussstelle Groß Ippener in Fahrtrichtung Münster ein Rückstau gebildet. Ein, der mit einem Renault hinter einem abbremsenden Sattelzug fuhr, konnte noch rechtzeitig reagieren und kam kurz hinter dem Sattelzug zum Stillstand. Ein hinter dem Renault  fahrender Sprinterfahrer erkannte die Situation ebenfalls noch gerade rechtzeitig und scherte nach links auf den Überholfahrstreifen aus. 

Transporter fährt auf Renault auf

Ein hinter dem Sprinter fahrender 70-Jähriger aus Bremen erblickte, nachdem der Sprinter vor ihm nach links auswich, den vor ihm stehenden Renault und leitete mit seinem Transporter eine Vollbremsung ein. Ein Zusammenstoß ließ sich allerdings nicht mehr verhindern. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Renault auf den Tiefbett-Sattelanhänger des Sattelzugs aufgeschoben.

Langer Rückstau

Der 22-Jährige wurde vor Ort medizinisch versorgt und im Anschluss in eine umliegende Klinik gefahren. Der Bremer blieb unverletzt. Für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge musste der Hauptfahrstreifen gesperrt werden. Es bildete sich in dieser Zeit auf dem Hauptfahrstreifen ein Lastwagen-Rückstau von ungefähr fünf Kilometern Länge. Die Höhe des entstandenen Sachschadens wurde von der Polizei auf etwa 20.000 Euro geschätzt. Die Fahrtrichtung Münster konnte gegen 13 Uhr wieder freigegeben werden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN