Jubiläum in Ganderkesee Kita bekommt nach 25 Jahren neue Schätze

Von Martina Brünjes

Die Kugelbahn war trotz Regenwetters ein großer Anziehungspunkt für die Kinder. Foto: Martina BrünjesDie Kugelbahn war trotz Regenwetters ein großer Anziehungspunkt für die Kinder. Foto: Martina Brünjes

Ganderkesee. Nach 25 Jahren Bestehen hat nun die Kita "Schatzinsel" in Ganderkesee ihr Jubiläum gefeiert. Dabei konnten die Kinder ihren Eltern auch zeigen, was sie in der Kita für Möglichkeiten haben.

Nach der Melodie von „Die Affen rasen durch den Wald“ sangen am Freitagnachmittag alle Kinder der Kita Schatzinsel lauthals „Von der Schatzinsel kommen wir“. So startete der offizielle Teil der Jubiläumsfeier der Kita Schatzinsel.

Bürgermeisterin Alice Gerken freut sich über das stetige Wachstum der Kita. Sie erwähnte auch, dass die Kita eine sehr aktive Kita ist, die schon einige Projekte über die Bühne gebracht hat. Sie nannte beispielsweise das kürzlich abgeschlossene Nakita-Projekt, aus dem der Kräutergarten hervorgegangen ist. Aber auch „Kids mit Biss“ oder die „Spielzeugfreien Wochen“. Als Geschenk hatte sie nicht nur Blumen für die zwei Erzieherinnen der ersten Stunde und natürlich Kitaleiterin Birgit Geerken, die selbst seit dem ersten Tag dabei ist, im Gepäck. Alice Gerken hatte auch ein großes Bund Möhren dabei. Als sie fragte, für wen die wohl waren, kam die Antwort der Kinder sehr schnell: „Für unsere Kaninchen“.

Initiative ergriffen

Hartmut Fastenau, Vorsitzender vom Ortsverein Hoykenkamp, war maßgeblich daran beteiligt, dass es in der Kita Schatzinsel zu dem 25-jährigen Jubiläum gekommen ist. „Es gab damals schon zwei Kitas in Ganderkesee, doch keine hier bei uns im Norden Ganderkesees. Da haben wir die Initiative ergriffen und sind mit dem Rathaus ins Gespräch gekommen“, berichtet der Vorsitzende. Weiter erklärt er: „Der Bau der Kita war ein wichtiges Mosaiksteinchen für die Entwicklung Hoykenkamps“.

Kita als soziales Kompetenzzentrum

Hartmut Fastenau hatte eine Schatzkiste dabei, wie vor 25 Jahren auch. Damals war der Haustürschlüssel in der Schatzkiste, diesmal war es ein Umschlag, den die Kitaleiterin von den Kindern der Gruppe „Inselaffen“ entgegennahm. Der Vorsitzende des Ortsvereins Hoykenkamp erzählt aus den Anfangszeiten, als die Kita noch eine Schule, später dann ein Wohnheim und schließlich zur Kita mit 135 Plätzen umgebaut wurde. In seiner Rede bezeichnet er die Kita als soziales Kompetenzzentrum und freut sich, dass in der Kita die Talente und Fähigkeiten gefördert werden. „Wenn die Kinder draußen buddeln, spielen, tanzen, aber auch streiten, ist das Musik in meinen Ohren“, erzählt Hartmut Fastenau.

Viel los im Gruppenraum der Matrosen 

Nach dem offiziellen Teil des Nachmittags konnten die Kinder nicht nur überall spielen, sondern auch den Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten auch zeigen, was man im Kindergarten so alles machen kann und in welchem Gruppenraum sie untergebracht sind. Im Gruppenraum der Matrosen war einiges los: Bianca Lampe, 31 Jahre, ist Erzieherin in dieser Gruppe. Die Matrosen sind die ganz Kleinen von einem bis drei Jahren. „Das ist zwar manchmal anstrengend, aber die Kinder haben so viel Potenzial und Persönlichkeit, dass es einfach Spaß macht“, erzählt sie. Sie arbeite sehr gern in diesem Haus, „das Team ist toll, die Eltern sind offen und engagiert und Frau Geerken ist eine tolle Vorgesetzte.“

Bianca Lampe mit "ihren" Matrosen: Auch am Jubiläumstag wird hier gespielt. Foto: Martina Brünjes

 Wenn das 50-jährige Bestehen der Schatzinsel gefeiert wird, möchte Bianca Lampe auch noch dabei sein. Denn die Arbeit und das Konzept der Kita gefallen ihr so gut, dass sie bis zur Rente bleiben möchte.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN