Festival gestartet Drei Tage „Drachen über Lemwerder“

Das Drachenfest in Lemwerder gilt als eines der Highlights unter Drachenfliegern. Ein Heimspiel für Flugsportler aus der Region wie die "Gecko Gang" aus Schierbrok. Foto: Bettina Dogs-PrößlerDas Drachenfest in Lemwerder gilt als eines der Highlights unter Drachenfliegern. Ein Heimspiel für Flugsportler aus der Region wie die "Gecko Gang" aus Schierbrok. Foto: Bettina Dogs-Prößler 

Lemwerder/Schierbrok. Das Festival "Drachen über Lemwerder" ist am Freitag eröffnet worden. Mit dabei sind auch Drachenfreunde aus Schierbrok.

Windstärke 3. „Ideale Bedingungen“, sagt Hubert Henke. Der Schierbroker hat sich entspannt in seinem Campingstuhl zurückgelehnt und blickt gen Himmel. Mehrere hundert Quadratmeter Spinnakertuch wiegen hoch über ihm in der Luft – meterlange Figuren und formstabile Einleiner, die sachte hin und her wiegen. Noch zwei Stunden, dann fällt offiziell der Startschuss zum 28. Festival „Drachen über Lemwerder“. Nicht für Hubert Henke. Zusammen mit seiner „Gecko Gang“ hat er schon seit Stunden Drachen am Himmel.

Ein Highlight für Drachenflieger

Für Drachenflieger zählt das dreitägige Festival an der Weser zu den Highlights im Jahr. „Wegen der Leute, die hierher kommen, und weil die Organisation zu gut ist“, sagt Hubert Henke. An die 15 mal im Jahr ist der 63-Jährige unterwegs, um seine unzähligen Drachen steigen zu lassen, und dafür in ganz Europa auf Tour. Das Fest in Lemwerder ist für den Schierbroker und seine Mannschaft ein Heimspiel. Und ein Muss. „Diese Mischung aus Budenstadt und Drachenfliegen und dem ganzen Programm hat man nicht so oft“, sagt er. Wie viele der mehr als 250 anderen Drachenflieger auch ist er zusammen mit Schwester Martina und Schwager Jörg Schade bereits am Donnerstag angereist, um die Zeit an der Weser auszunutzen. Geschlafen wird im Wohnmobil mit direktem Blick aufs Flugfeld, im Gepäck sind mehr als 80 zum Teil selbstgebaute Drachen, die nur auf ihren Einsatz warten.

Mehrere hundert Drachen in der Luft

Jedes Jahr am dritten Wochenende im August verwandelt sich das Naherholungsgebiet „Ritzenbütteler Sand“ für drei Tage in eine Festivalstadt, in der – wenn es gut läuft – mehrere hundert Drachen gleichzeitig am Himmel zu sehen sind. Während die Drachenflugsportler auf dem Plateau am Wasser das präsentieren, was sie im Winter neu kreiert haben, tummeln sich im unteren Bereich Artisten, Bands und andere Akteure, die das Ganze zu einer außergewöhnlichen Veranstaltung werden lassen. Die Organisation teilen sich wie jedes Jahr das Team von der Lemwerderaner Begegnungsstätte Begu um deren Leiter Timo von den Berg, das für Budenstadt und Unterhaltungsprogramm am Fuße des Drachenflugfeldes zuständig ist, und Uwe Schwettmann von „Kultur Nord“ aus Oldenburg, der das Drachenfeld managt. „In diesem Jahr haben wir uns Außerirdische zum Thema gemacht. Es haben sich mehrere Drachenflieger angekündigt, die mit Aliens anreisen werden“, schildert der Drachenflugorganisator. „Ein weiterer Schwerpunkt wird das Revolution-Fliegen sein, bei dem mehrere Vierleiner gleichzeitig zu Musik eine Choreografie gelenkt werden.“ Unter anderem sind zwei professionelle Teams aus Berlin und den Niederlanden dafür angereist, dazu wird sich spontan ein etwa zehnköpfiges Team aus erfahrenen Einzelfliegern zusammentun, um beim traditionellen Nachtfliegen am Samstagabend ihre Show zu zeigen.

Die „Gecko Gang" um Hubert Henke aus Schierbrok zeigt fantasievolle Drachenmodelle. Foto: Bettina Dogs-Prößler

Derweil legt Timo von den Berg zusammen mit seinem Begu-Team in diesem Jahr den Blick verstärkt auf die jüngere Generation. „Es war mir ein großes Anliegen, mehr für die Jugend zu tun“, erklärt der Begu-Leiter. Auch das Thema Regionalität spielt beim 28. Drachenfest verstärkt eine Rolle: Neben regionalen Anbietern im gastronomischen Bereich – unter anderem ist zum ersten Mal auch die Bremer Union-Brauerei mit einem Stand vertreten – liegt der Fokus auf lokalen Bands zum Stimmungmachen. Nachdem Freitagabend bereits der „Live-in-Bremen“-Gewinner von 2018, Michael Ryeson, auf der Bühne stand, kommt am Samstag, 17. August, das nächste musikalische Highlight zum Zug. „Vor allem über Afterburner, die jeder aus dem Weserstadion kennt, freue ich mich“, so von den Berg. Partymäßig wurde allerdings auch an die Prä-Jugend gedacht: Mit „Jonny Karacho“ gibt es heute Nachmittag ab 15 Uhr Punkrock für Kinder auf die Ohren.

Zur Sache

Drachen über lemwerder
■ Beginn des 28. „Drachen über Lemwerder“-Festivals ist am Samstag, 17. August, um 12 Uhr, Ende ist um 23.30 Uhr. Am Sonntag, 18. August, geht es dann in der Zeit von 10 bis 18 Uhr weiter. Das Tagesticket kostet fünf Euro pro Person, ein Wochenendticket acht Euro. Kinder unter zwölf Jahren haben an allen Tagen freien Eintritt. Das volle Programm gibt es im Internet unter www.drachen-ueber-lemwerder.de.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN