Neuer Empfangsbereich Bürgerbüro im Ganderkeseer Rathaus wird umgebaut

Das Bürgerbüro im Ganderkeseer Rathaus begrüßt seine Besucher demnächst in einem neuen Empfangsbereich. Grafik: Labrenz & LabrenzDas Bürgerbüro im Ganderkeseer Rathaus begrüßt seine Besucher demnächst in einem neuen Empfangsbereich. Grafik: Labrenz & Labrenz

Ganderkesee. Ab dem 19. August wird das Bürgerbüro im Rathaus der Gemeinde Ganderkesee umgebaut. Unter anderem soll während der Bauarbeiten ein neuer Empfangstresen entstehen.

Das Bürgerbüro im Rathaus der Gemeinde präsentiert sich seinen Besuchern demnächst in neuem Gewand: Der bereits seit Längerem geplante Umbau der Räumlichkeiten startet laut Mitteilung der Verwaltung am Montag, 19. August. Während der rund zweiwöchigen Bauarbeiten wird der Betrieb des Bürgerbüros zwar weitgehend aufrechterhalten, die Besucher müssen sich aber auf einige Einschränkungen einstellen.

Haupteingang des Rathauses wird gesperrt

So kann das Rathaus in dieser Zeit nicht durch den Haupteingang betreten werden. Geöffnet bleiben lediglich der Eingang des Solitärsgebäudes und der Eingang auf der Rückseite des Rathauses. Das Foyer wird durch die Glastüren nur bis zum Fahrstuhl begehbar sein. Ein Notausgang an der Rückseite des Rathauses soll während der Bauphase zum Eingang für das Bügerbüro umfunktioniert werden. Dort wird auch eine Rampe für Rollstuhlfahrer installiert.

Neuer Empfangsbereich und neues Lichtkonzept

Für das neu gestaltete Bürgerbüro hat die Gemeinde einiges geplant: Der Empfangsbereich soll nach dem Umbau deutlich heller gestaltet sein. Ein rundlich geschwungener und in den Raum hineinragender Empfangstresen wird den bisherigen, nicht barrierefreien und bereits beschädigten dunklen Vorgänger ersetzen. Künftig soll es zwei Empfangspunkte geben, wovon einer unterfahrbar ist und somit auch von Rollstuhlfahrern genutzt werden kann. Ein etwas separierter Arbeitsplatz soll derweil für diskretere Gespräche zur Verfügung stehen.

Zudem wird mit dem Umbau des Bürgerbüros ein neues Lichtkonzept umgesetzt. Große Lichtflächen sollen den Empfangsbereich freundlicher und einlandender erscheinen lassen. Hinzu kommt eine zentrale und übersichtliche Informationswand für die Bürger. Eröffnet werden soll das umgebaute Bürgerbüro dann am 2. September.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN