Vom Navi auf Autobahn geleitet Polizei stoppt Traktor auf der A29 bei Ahlhorn

Ein Traktorfahrer ist in Ahlhorn versehentlich auf der Autobahn gelandet. Foto: PolizeiEin Traktorfahrer ist in Ahlhorn versehentlich auf der Autobahn gelandet. Foto: Polizei

Ahlhorn. Der Fahrer eines Traktors hat sich am Mittwoch auf sein Navigationsgerät verlassen und ist an der Anschlussstelle Ahlhorn auf die Autobahn 29 gefahren. Als er von der Polizei gestoppt wurde, zeigte er sich einsichtig.

Laut Mitteilung der Polizei war der Mann auf dem Weg vom Emsland nach Hannover. "Das Befahren von Autobahnen ist nur mit Fahrzeugen erlaubt, die bauartbedingt eine Höchstgeschwindigkeit von mehr als 60 Stundenkilometern erreichen können", erklärt die Polizei. Mehrere Verkehrsteilnehmer verständigten die Autobahnpolizei Ahlhorn, von wo ein Streifenwagen die "Verfolgung" aufnahm. Im Ahlhorner Dreieck konnte Sichtkontakt zum Traktor hergestellt werden, der zu dem Zeitpunkt bereits die Tangente zur Autobahn 1 in Fahrtrichtung Osnabrück befuhr. 

Polizei führt mahnendes Gespräch

An einem Zufahrtstor im Bereich der Gemeinde Emstek, das von der Autobahnmeisterei genutzt werden kann, wurde der Traktor von der Autobahn begleitet. Mit dem 63-jährigen Fahrer aus dem Kreis Hannover wurde ein mahnendes Gespräch geführt. Er war einsichtig und gab an, seinen Fehler sofort bemerkt zu haben. Eine frühere Möglichkeit zum Verlassen der Autobahn habe sich ihm aber nicht geboten.

Auf Verfahren verzichtet

Die eingesetzten Beamten verzichteten laut Mitteilung auf die Einleitung eines Verfahrens wegen Verstoßes gegen die Straßenverkehrsordnung. Für die Weiterfahrt in Richtung Hannover, die mit maximal 50 Stundenkilometern noch einige Stunden gedauert haben dürfte, wünschten sie dem 63-Jährigen viel Erfolg. "Die Zieleingabe im Navigationsgerät wurde mit entsprechenden Einstellungen neu vorgenommen", berichtet die Polizei.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN