Laurentius-Hospiz Falkenburg Läufer tun Gutes für Laurentius-Hospiz in Falkenburg

Zwei Wochen bis zum Start: (von links) Irene Müller, Rik Geiger und Jana Eckhoff rufen zur Teilnahme am Sponsorenlauf für das Laurentius-Hospiz in Falkenburg auf. Foto: Reiner HaaseZwei Wochen bis zum Start: (von links) Irene Müller, Rik Geiger und Jana Eckhoff rufen zur Teilnahme am Sponsorenlauf für das Laurentius-Hospiz in Falkenburg auf. Foto: Reiner Haase

Falkenburg. Gutes tun für die Gesundheit und Gutes tun für das Laurentius-Hospiz in Falkenburg: Am Samstag, 29. Juni, geht es am Falkensteinsee rund. Auf der Freizeitanlage beginnt um 13 Uhr ein Sponsorenlauf für das Hospiz. Die Veranstalter hoffen auf viele Läufer mit großzügigen Sponsoren. Das Hospiz soll ausgebaut werden.

Eine Runde um den Falkensteinsee drehen, das ist an sich schon eine schöne Sache. Mehrere, vielleicht sogar viele Runden gehen oder laufen, das kann dem Laurentius-Hospiz in Falkenburg geplante Investitionen erleichtern. Dafür gibt es am Samstag, 29. Juni, ab 13 Uhr einen Sponsorenlauf. Die Idee: Die Starter suchen sich im Kreis der Verwandten, Freunde und Bekannten Geldgeber, die pro Runde einen beliebig hohen Betrag zahlen. Das Sponsorengeld fließt in die Kasse des Hospizes und trägt dazu bei, dass die Hospizgäste die letzten Tage würdevoll leben können.

Bürgermeisterin läuft mit

Den Sponsorenlauf am Falkensteinsee unter dem Motto "Eine Region zeigt Herz" gibt es zum zweiten Mal. Bei der Premiere vor zwei Jahren wurden 157 Starter gezählt. Mitorganisatorin Jana Eckhoff berichtet, dass jetzt, zwei Wochen vor der Veranstaltung, 39 Anmeldungen vorliegen, vorneweg die Bürgermeisterin und Schirmherrin Alice Gerken, die gegen 15 Uhr mit der Startnummer 1 loslaufen will. Eine 20-köpfige Gruppe habe fest zugesagt. "Wer beim letzten Mal dabei war, kommt wieder", ist Manfred Eckhoff, der Pressesprecher der Organisationsteams, überzeugt, und: "Die Erfahrung lehrt, dass die Anmeldungen in der letzten Woche reinprasseln." Es werden noch Helfer gesucht, die Startnummern ausgeben und den Läufern die bunten Rundenlaufbänder und das – anonym gesponserte – Wasser reichen.

Urkunde mit Laufleistung

Es sei auch möglich, sich direkt vorm Loslaufen am Startplatz vor dem Bistro Seehus eintragen zu lassen. Vor zwei Jahren haben laut Eckhoff 50 Sponsorenlaufteilnehmer diese Variante gewählt. Die Startnummer gibt es also auch noch auf den letzten Drücker. Der eigene Name wird allerdings nur bei Anmeldungen aufgedruckt, die bis Freitag, 21. Juni, eingegangen sind. Jana Eckhoff weist auf die Möglichkeit hin, sich nach der Veranstaltung eine Urkunde herunterzuladen und auszudrucken, auf der auch die Laufleistung verzeichnet ist.

Zwei Strecken markiert

Für Jugendliche und Erwachsene wird eine rund 900 Meter lange Strecke rund um den See markiert. Kinder laufen pro Runde 300 Meter über das Campingplatzgelände. Die Online-Anmeldung ist über die Homepage des Laurentius-Hospizes möglich. Dort können die Starterliste und hinterher auch die Ergebnisse eingesehen werden.

Mehr Kinder willkommen

"Der Sponsorenlauf passt hervorragend ins betriebliche Gesundheitsmanagement", sagt Jana Eckhoff; sie wünscht sich dass sich noch mehr Belegschaften aus Praxen, Kanzleien und anderen Firmen anmelden. Auch die Zahl der angemeldeten Kinder ist noch begrenzt, obwohl alle Schulen aktiv umworben worden sind. "Aus der Wirtschaft werden wir hervorragend unterstützt", ergänzt Geschäftsführerin Müller, "vielfach auch anonym." Hergen Kämena ist ein Beispiel: Der Chef von "Müllers Wurstdiele" ist ein Beispiel für die offen Agierenden. "Er hat sich mit einer ganzen Latte von Sponsoren aus dem Kreis seiner Geschäftsfreunde angemeldet", berichtet Manfred Eckhoff. Das war auch schon vor zwei Jahren so. Damals hat er den Sponsoren-Rekord mit einer ausgezeichneten Laufleistung gekrönt.

Barrierefreie Kurzstrecke

„Die Kinderstrecke ist barrierefrei“, betont Rik Geiger, der Mitbetreiber der Freizeitanlage. So werden Eltern mit Kinderwagen den Sponsorenlauf mitmachen; Anfragen hat es schon gegeben. Auch Rollifahrer können die Fitness an frischer Luft und zum guten Zweck trainieren.

Hospiz wird erweitert

Im Hospiz soll die Wohnküche umgebaut und erweitert werden. "Das kostet uns 80.000 Euro", berichtet Hospiz-Geschäftsführerin Irene Müller. Mit Baubeginn möglichst noch in diesem Jahr ist die Erweiterung um zwei Gästezimmer geplant. Die ersten Entwürfe des Architekten liegen laut Müller schon vor. "Wir sind ständig ausgebucht und können Gäste nicht immer so schnell aufnehmen wie gewünscht", erklärt die Geschäftsführerin. Ihre Statistik weist aus, dass 75 Prozent der Hospizgäste aus Delmenhorst kommen und die übrigen aus Ganderkesee und Umgebung.

 


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN