zuletzt aktualisiert vor

Unfall auf Harpstedter Straße Zwei Tote bei Frontalzusammenstoß nahe Wildeshausen

Bei einem schweren Unfall nahe der Wildeshauser Stadtgrenze sind am Sonntagnachmittag zwei Personen ums Leben gekommen.  Foto: nonstopnewsBei einem schweren Unfall nahe der Wildeshauser Stadtgrenze sind am Sonntagnachmittag zwei Personen ums Leben gekommen. Foto: nonstopnews
nonstopnews

Wildeshausen/Harpstedt. Zwei Personen sind am Sonntag gegen 16.45 Uhr bei einem Unfall auf der Harpstedter Straße nahe der Wildeshauser Stadtgrenze in Mahlstedt in der Samtgemeinde Harpstedt tödlich verletzt worden. Das hat die Polizei am Abend mitgeteilt.

Ein 38-jähriger Mann aus der Gemeinde Harpstedt befuhr mit seinem Audi die Harpstedter Straße in Richtung Wildeshausen. Kurz vor dem Ortseingang kam er laut Polizei mit seinem Wagen in einer Linkskurve nach rechts auf den Grünstreifen, lenkte gegen und verlor dadurch die Kontrolle über sein Fahrzeug. Sein Audi geriet in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem Mini einer 30-jährigen Frau aus Wildeshausen. 

Zunächst noch Rettungshubschrauber angefordert

Durch den Zusammenstoß erlitten beide Fahrer tödliche Verletzungen. Der eingesetzte Notarzt konnte beim 38-Jährigen nur noch den Tod feststellen. Für die anfangs schwerst verletzte 30-Jährige wurde zunächst noch ein Rettungshubschrauber angefordert. Sie erlag aber noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen.

Zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz

Für die Rettung und Bergung der Unfallopfer waren mehrere Rettungswagen und Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Wildeshausen eingesetzt. Die Ersthelfer wurden vor Ort durch Kräfte des Kriseninterventionsteams betreut.

Strecke voll gesperrt

Die Unfallstelle wurde nach dem Zusammenstoß voll gesperrt. Die Vollsperrung wurde durch die Straßenmeisterei Wildeshausen übernommen, die auch eine Umleitung über Reckum nach Wohlde eingerichtet hatte. Am späteren Abend soll die Strecke wieder freigegeben werden.

40.000 Euro Gesamtschaden

Den Gesamtschaden, der bei diesem Unfall entstanden ist, schätzt die Polizei auf rund 40.000 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN