Aktion "Saubere Landschaft" Ganderkeseer Vereine sammeln eine Menge Müll

Schaufelweise wurde der Müll in Schönemoor angefahren. Foto: Vincent BußSchaufelweise wurde der Müll in Schönemoor angefahren. Foto: Vincent Buß

Ganderkesee. Gleich sechs Vereine sind in der Gemeinde Ganderkesee unterwegs gewesen, um Müll zu sammeln. Einige Funde sorgten für Verwunderung.

Besonders kuriose Sachen zutage gefördert hat der Orts- und Heimatverein Schierbrok-Stenum, als einige Ganderkeseer Vereine am Samstag, 30. März, die Gemeinde gemeinschaftlich aufräumten. Etwa einen abgelaufenen Personalausweis, Bankunterlagen, auf denen ein Kontostand vermerkt war, oder sogar eine gültige Kreditkarte.

"Außerdem haben wir den Brief eines Drogenabhängigen an seine Betreuerin gefunden", berichtete der Vorsitzende Matthias Zilkens. "Er bat sie, am Substitutionsprogramm teilzunehmen." Pflichtbewusst vernichteten die Sammler jedoch alle Fundstücke,  einige waren bereits durch die Witterung unbrauchbar geworden.

Gemischte Reaktionen

Kurios war laut einem Mitglied auch die Reaktion eines Autofahrers. "Als er sah, dass wir sammelten, schmiss er sofort Müll aus dem Fenster hinterher." Das könnte die Theorie von Mitgliedern des Orts- und Verkehrsvereins Schönemoor bestätigen: "Der meiste Müll kommt von Durchreisenden", vermutete Alderk Hespos. "Sobald man die Hauptstraßen verlässt, wird es deswegen auch sauberer." Dazu passte auch, dass sich die Anwohner laut Mitglied Hartmut Bernich bei den Sammlern bedankten.

Neben diesen Vereinen waren am Samstag im Rahmen der Aktion "Saubere Landschaft" vier weitere unterwegs: der Orts- und Heimatverein Bürstel-Immer, der Ortsverein Rethorn, der Fuhrenkamp Schutzverein und der Ortsverein Hoykenkamp.

Ortsverein Hoykenkamp. Foto: Tammo Ernst

Das ist die Bilanz der Vereine

Die meisten verzeichneten etwas weniger Müll als in den Vorjahren. Oder anderen Müll. In Bürstel-Immer wurde laut der Vorsitzenden Ute Holschen weniger Glasmüll gefunden. Für Schönemoor galt dem dortigen Vorsitzenden Bernd Schulte zufolge das Gleiche. "Nur auf den Kohlfahrtstrecken lagen viele Flaschen", ergänzte er.

Orts- und Heimatverein Bürstel-Immer. Foto: Tammo Ernst

Bei den meisten Vereinen halfen nach eigenen Angaben in etwa so viele Menschen mit wie in den Jahren zuvor. "Wir sind eine fest eingespielte Gruppe", erklärte etwa Zilkens vom Orts- und Heimatverein Schierbrok-Stenum. Er freute sich jedoch, auch neue Gesichter zu sehen.

Warum Freiwillige motiviert sind

Obwohl das Frustrationspotenzial groß sein könnte, wenn jedes Jahr aufgeräumt wird, nur um bald darauf wieder Müll zu finden, hatten die Vereine nach eigenen Angaben keine Probleme, ihre Mitglieder zu motivieren. "Zuhause räumt man ja auch auf", erklärte etwa Hespos in Schönemoor. "Und das hier ist auch unser Zuhause." Gerhard Heinemann vom Fuhrenkamp Schutzverein ergänzte: "Unsere Leute gehen ja auch hier im Fuhrenkamp spazieren – dann wollen sie, dass es schön aussieht."

Hier sind die Vereine in Aktion zu sehen:


Fuhrenkamp Schutzverein. Foto: Vincent Buß
Orts- und Heimatverein Schierbrok-Stenum. Foto: Vincent Buß
Ortsverein Rethorn. Foto: Tammo Ernst
Orts- und Verkehrsverein Schönemoor. Foto: Vincent Buß



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN