Tier in zugeklebtem Karton ausgesetzt Trächtige Katze in Steinkimmen wie Abfall weggeworfen

Dieses trächtige Kätzchen ist nur durch Zufall vor dem Tode bewahrt worden. Foto: TSV DelmenhorstDieses trächtige Kätzchen ist nur durch Zufall vor dem Tode bewahrt worden. Foto: TSV Delmenhorst

Ganderkesee-Steinkimmen/Delmenhorst. Erneut haben bislang unbekannte Tierquäler in der Region eine Katze wie illegalen Abfall in der Natur entsorgt.

Nachdem Ende vergangenen Jahres Kater „Loki“ in Neuenlande in einer verschlossenen Transportbox zum Sterben ausgesetzt, und das stark abgemagerte Tier nur durch Zufall entdeckt und gerettet werden konnte, schockiert ein neuer Fall von Tierquälerei jetzt den Delmenhorster Tierschutzverein: Eine trächtige Katze ist in einem sorgfältig verklebten Karton am Feldrand von Steinkimmen ausgesetzt worden.

Kätzchen in fest verklebtem Karton ausgesetzt

„Gegen 21 Uhr am vergangenen Sonntagabend hat der Hund einer Gassigängerin am Rand des Feldweges Am Sender eine unglaubliche Entdeckung gemacht“, berichtete Ulrike Büthe, Sprecherin des Tierschutzvereins Delmenhorst, gestern unserer Zeitung. Dort spürte der Hund einen mit Paketband zugeklebten Pappkarton auf, aus dem heraus es kläglich maunzte. „Eine trächtige Katze war darin, die von einem verantwortungslosen Menschen auf diese perfide Art einfach entsorgt worden ist“, zeigte Ulrike Büthe sich entsetzt.

Die besorgte Gassigängerin habe den Karton gleich mit nach Hause genommen und beim Tierschutzverein Delmenhorst angerufen. „Schichtleiterin Lena Hollmann hat sich sofort auf den Weg gemacht und die Katze zum Tierschutzhof geholt, um sie dort zu versorgen“, so Büthe. Die Untersuchung durch den Hoftierarzt brachte dann eine Überraschung. 

Das Kätzchen ist trächtig

Das rot-braun-beigefarbige Tier ist noch nicht einmal ein Jahr alt, zwar unverletzt und augenscheinlich gesund, doch beim Abtasten des Bauches zeigte sich, dass es mit ein bis zwei Jungen in der siebten Woche trächtig ist. Fassungslosigkeit herrscht jetzt bei den Tierschützern über den grausamen Akt der Aussetzung. Sie haben Anzeige erstattet. „Das Aussetzen eines Tieres ist kein Kavaliersdelikt“, verdeutlicht Hollmann und appelliert an alle die Bürger, sich beim Tierschutzhof zu melden, wenn für eigene Tiere nicht mehr gesorgt werden kann. „Wir finden immer eine vernünftige Lösung für Tier und Mensch“, verspricht sie.

Jetzt wird „Liesel“, wie sie von den Tierschützern getauft wurde, auf dem Hof versorgt und kann in Ruhe ihre Kleinen zur Welt bringen. Der TSV bittet darum, vorerst von Vermittlungsanfragen abzusehen. 


In diesem zuvor sorgfältig mit Klebeband verschlossenen Karton haben bislang unbekannte Tierquäler das Kätzchen ausgesetzt. Foto: TSV Ganderkesee

Der Karton übrigens, auf dem sich Spritzer und Kleckse von weißer Farbe befinden, hat als Absender den Aufdruck vom Versandhandel „QVC“, Die Adresse des Empfängers wurde jedoch entfernt.

Suche nach dem Eigentümer läuft

Wer die Katze erkennt oder Hinweise zum ehemaligen Halter oder zu Beobachtungen machen kann, erreicht die Tierschützer unter (0 42 21) 68 90 150.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN