Einblick in Ganderkeseer Kitas möglich Zukunftstag soll geschlechterspezifische Berufswahl aufbrechen

Bereits 2018 nahmen Schülerinnen und Schüler am Zukunftstag im Ganderkeseer Rathaus teil. Foto: Meike SallfeldBereits 2018 nahmen Schülerinnen und Schüler am Zukunftstag im Ganderkeseer Rathaus teil. Foto: Meike Sallfeld
Meike Sallfeld

Ganderkesee. In Niedersachsen findet am 28. März 2019 wieder der Zukunftstag für Schülerinnen und Schüler ab der fünften Klasse statt. Der Nachwuchs soll dabei in die typischen Berufe des anderen Geschlechts hineinschnuppern. Das ist auch in Ganderkesee möglich.

Bei ihrer Berufswahl entscheiden sich Mädchen und Jungen aus dem großen Spektrum an Ausbildungsberufen mehrheitlich für jeweils etwa nur zehn typische Männer- und Frauenberufe. Das belegen Statistiken des Niedersächsischen Kultusministeriums.

Sensibilisierung für offene Berufswahl

Um dieses geschlechtsspezifische Berufswahlverhalten aufzubrechen, gibt es den niedersächsischen Zukunftstag für Schulkinder ab der fünften Klasse. In diesem Jahr haben Mädchen und Jungen am Donnerstag, 28. März, die Möglichkeit, in die typischen Berufe des anderen Geschlechts hineinzuschnuppern. An dem Tag sollen die eigenen Interessen ausgelotet und für eine offene Berufswahl sensibilisiert werden.

Rallye durch das Rathaus

Gerade das Berufsfeld Kita ist mit einer Frauenquote von etwa 95 Prozent am stärksten weiblich dominiert. In Ganderkesee können interessierte Jungen einen Eindruck von dem Beruf gewinnen: "Die Nachfrage ist immer groß, aber es gibt in der Gemeinde noch zusätzliche Plätze für Jungen, die am Zukunftstag Einblick in eine Kindertagesstätte erhalten möchten", erklärt Gleichstellungsbeauftragte Katrin Gaida-Hespe. Auch in die Gemeindeverwaltung könne geblickt werden: "Hier planen wir eine Rallye durch die verschiedenen Fachbereiche des Rathauses.“

Interessierte können sich bei Gaida-Hespe unter der Telefonnummer (0 42 22) 44 421 und per E-Mail an gleichstellung@ganderkesee.de melden.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN