Jahreshauptversammlung Feuerwehrleute aus Altmoorhausen 2018 zu Internetruhm gelangt

Mit Urkunden ausgezeichnet wurden (von links) Georg Köhrmann, Stephan Schütte, Stefan Meyer, Hans Dieter Gorath, umrahmt von (von links) Ortsbrandmeister Andreas Wicht, dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Frank Hattendorf, dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Jörg Schmidt und dem Huder Bürgermeister Holger Lebedinzew. Foto: Sabrina KöhrmannMit Urkunden ausgezeichnet wurden (von links) Georg Köhrmann, Stephan Schütte, Stefan Meyer, Hans Dieter Gorath, umrahmt von (von links) Ortsbrandmeister Andreas Wicht, dem stellvertretenden Kreisbrandmeister Frank Hattendorf, dem stellvertretenden Gemeindebrandmeister Jörg Schmidt und dem Huder Bürgermeister Holger Lebedinzew. Foto: Sabrina Köhrmann

Altmoorhausen. Viel los gewesen ist 2018 bei der Freiwilligen Feuerwehr Altmoorhausen. Das Bedeutendste war wohl, dass ein Videobeitrag die Kameraden überregional bekannt machte.

Es begann im Juni vergangenen Jahres mit einem Fernsehbeitrag. Die ARD berichtete über die "Alarm-Muttis": Diese betreuen die Kinder der ehrenamtlichen Feuerwehrleute aus Altmoorhausen, wenn diese zu einem Einsatz ausrücken. Der Beitrag habe große Wellen geschlagen, heißt es im Bericht zur Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr. Über 90.000 Mal sei er angeschaut und hundertfach in sozialen Netzwerken geteilt worden.

Sogar das Bundesinnenministerium wurde auf die "Alarm-Muttis" aufmerksam und nominierte sie für den Förderpreis "Helfende Hände".

Also reisten die beiden "Alarm-Muttis" und zwei Feuerwehrkameraden im Dezember nach Berlin. Die Ausbeute: In der Kategorie „Unterstützung des Ehrenamtes" erreichten sie den zweiten Platz, beim Publikumspreis den dritten.

So viele Einsätze gab es 2018

Aber auch sonst ist 2018 viel passiert, wie auf der Jahreshauptversammlung am 25. Januar deutlich wurde. Die Feuerwehr blickt auf 47 Einsätze, 572.852 geleistete Arbeitsstunden und 10.188 gefahrene Kilometer zurück. Besonders im Gedächtnis bleiben dürfte ein Großeinsatz, nämlich der Brand auf einem Recyclinghof im Gewerbegebiet Munderloh im Dezember 2018. Dort arbeiten die Feuerwehren der Gemeinde Hude zusammen. Passenderweise hatten die Kameraden aus Altmoorhausen und Wüsting die Kooperation schon im Vorfeld geprobt.

Zur Zeit besteht die Mannschaft in Altmoorhausen aus 57 aktiven Mitglieder, davon zwölf Frauen. Zu den aktiven Mitgliedern kommen acht passive und 16 aus der Altersabteilung. Auf Gemeindeebene wurde eine Jugendfeuerwehr gegründet.

Eine Feuerwehr-Hochzeit stand an

Zwei Altmoorhausener Mitglieder heirateten im vergangenen Jahr. Natürlich war auch die Hochzeit von der Feuerwehr geprägt: Als Brautauto wünschten sie sich das Hilfeleistungslöschfahrzeug. Bürgermeister, Gemeindebrandmeister und Ortsbrandmeister machten deshalb eine Ausnahme, um den beiden diesen Wunsch zu erfüllen.

Kurz vor der Trauung stand allerdings noch ein Einsatz an, der jedoch nur kurz war, sodass das Auto rechtzeitig wieder verfügbar war. Ein neues Fahrzeug bekommt die Feuerwehr voraussichtlich noch im März dieses Jahres.

Beförderungen und Ehrungen

Auf der Jahreshauptversammlung gab es wieder zahlreiche Beförderungen.

Foto: Sabrina Köhrmann

Lara Eickhorst, Sabine Timpe, Phil Siefken und Mark Ellinghusen wurden zu Oberfeuerwehrfrauen beziehungsweise -männern befördert. Hauptfeuerwehrleute wurden Julia Nottebaum und Jan-Philip Witte. Stefanie Köhrmann wurde Löschmeisterin. Ehrenzeichen vom niedersächsischen Feuerwehrverband erhielten Stefan Meyer und der stellvertretende Ortsbrandmeister Stephan Schütte für 25 Jahre Feuerwehrdienst, Georg Köhrmann für 50 Jahre und Hans Dieter Gorath für 60 Jahre.



Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN