Bilanz der Ortswehren So verlief das Jahr 2018 für die Freiwillige Feuerwehr Ganderkesee

Insgesamt 217 Mal rückten die Ganderkeseer Ortswehren im Jahr 2018 aus.. Archivfoto: Thorsten KonkelInsgesamt 217 Mal rückten die Ganderkeseer Ortswehren im Jahr 2018 aus.. Archivfoto: Thorsten Konkel

Ganderkesee. Die Freiwillige Feuerwehr der Gemeinde Ganderkesee hat ihren Jahresbericht 2018 veröffentlicht. Dass sich die Zahl der Einsätze verändert hat, hat vor allem einen Grund.

Zwar stieg die Zahl der aktiven Mitglieder der sechs Ortswehren der Gemeinde Ganderkesee 2018 nur leicht an: von 352 auf 359 Mitglieder am 1. Januar 2019. Doch darüber dürften sich die Feuerwehren freuen, mussten sie doch in den drei Jahren zuvor Rückgänge hinnehmen. Der größte Zuwachs fand in der Ortsfeuerwehr Ganderkesee statt.

Die meisten Aktiven zählen allerdings ihre Bookholzbeger Kollegen, nämlich 76 und damit zwei mehr als Ganderkesee. Es folgen Bergedorf mit 58 Aktiven, Falkenburg mit 57 und Schierbrok-Schönemoor mit 55. Die kleinste Mannschaft hat Havekost-Hengsterholz mit 39 Aktiven.

Mehr Frauen und mehr Jugendliche

Insgesamt wurde die Gruppe der Aktiven in der Gemeinde etwas weiblicher. Statt 50 Frauen sind mittlerweile 53 dabei. Das sind dennoch lediglich 15 Prozent der aktiven Mitglieder.

Die sechs Ortswehren haben zudem mehr Nachwuchs bekommen: Statt 112 Jugendliche wie im Vorjahr sind nun 115 dabei, davon 31 Mädchen. 20 Jugendliche wurden neu aufgenommen, fünf sind in die Einsatzabteilung gewechselt und zwölf sind ausgetreten. Den stärksten Zulauf bekam die Ortswehr Schierbrok-Schönemoor, die nun vier Jugendliche mehr verzeichnet, während Ganderkesee am stärksten verlor – ebenfalls vier Mitglieder.

Darum gab es weniger Einsätze

Das Jahr 2018 verlief mit 217 Einsätzen für die Ortswehren ruhiger als 2017, in denen sie 325 Mal alarmiert wurden. Das liegt vor allem daran, dass es weniger wetterbedingte Hilfeleistungseinsätze gab, nämlich lediglich 59 statt 177. Weitere Hilfeleistungseinsätze bestanden 2018 in neun teils schwere Verkehrsunfällen, elf Mal ging es um Gefahrenstoffe und 24 Mal mussten Menschen oder Tiere aus misslichen Lagen befreit beziehungsweise der Rettungsdienst unterstützt werden.

Außerdem rückten die Ortswehren zu 55 Bränden aus. Darunter waren zwei Großbrände: Einmal stand ein Dachstuhl in Bookholzberg in Flammen und einmal einer in Falkenburg. Unter den 217 Einsätzen insgesamt gab es 16 Brandsicherheitswachen und 43 blinde Alarme.

Diese Ortswehr rückte besonders oft aus

Abgesehen davon, dass es weniger Hilfeleistungseinsätze gab, setzten sich die Einsätze ähnlich zusammen wie im Vorjahr. Besonders oft rückte die Ortswehr Ganderkesee aus. Zählt man gemeinsame Einsätze dazu, war sie sogar 138 Mal unterwegs. Die übrigen Ortswehren rückten zwölf bis 35 Mal aus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN