Ortsbrandmeister Seemann geht Abschied nach zwölf Jahren an der Spitze in Schierbrok

Von Niklas Golitschek

Meine Nachrichten

Um das Thema Ganderkesee Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.


Schierbrok. Im Zeichen von Abschied, Ehrungen und Beförderungen stand am Freitagabend die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Schierbrok-Schönemoor.

Zwölf Jahre an der Spitze reichen Bernd Seemann. Nach zwei Amtszeiten als Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Schierbrok-Schönemoor hat er am Freitagabend seinen Posten auf der Jahreshauptversammlung zur Verfügung gestellt.

Seemann: Mehr Zeit für die Familie

„Ich habe lange mit mir gerungen“, gab Seemann zu. An den Kameradinnen und Kameraden habe seine Entscheidung nicht gelegen. Auf die habe er sich immer verlassen können und mit ihnen nie Probleme gehabt. „Ich habe das für mich entschieden“, bekräftigte der scheidende Ortsbrandmeister. Er wolle mehr Zeit für seine Familie und die Enkel haben und sich noch einmal mehr im Beruf engagieren, bevor es in Rente geht. Darunter solle die Feuerwehr nicht leiden. Außerdem sei 60 ein gutes Alter. Auch wenn er theoretisch noch bis 67 das Amt bekleiden könne, plane er, mit 63 in die Altersabteilung zu wechseln. „Ich war immer ein Gegner dieser Regelung“, begründete er, warum eine weitere Amtszeit für ihn letztlich ausgeschlossen war.

Twisterling wird Nachfolger

Seit Freitagabend steht nun fest, wer Seemann nach Ende seiner Amtszeit am 27. März beerben wird. Die geheime Wahl hätte es dabei eigentlich gar nicht gebraucht: Norbert Twisterling, bislang Seemanns Stellvertreter und stellvertretender Gemeindebrandmeister, stand ohne Gegenkandidaten zur Wahl. Dennoch scheint es Skeptiker gegeben zu haben. Denn bei den 38 Wahlberechtigten gab es eine Gegenstimme und eine Enthaltung.

2018 ruhiges Jahr mit wenigen Einsätzen

Neuer Stellvertreter wird Thomas Tietjen, er wurde einstimmig gewählt. „Ich denke, wir werden gut zusammen“, sagte Twisterling. Auch wenn er wohl nichts grundlegend ändern werde, wolle er doch seinen eigenen Fußabdruck hinterlassen, so der künftige Ortsbrandmeister.

Feuerwehrleute kommen auf fast 11.400 Dienststunden

In seinem letzten Jahresbericht bilanzierte Bernd Seemann ein „ruhiges Jahr mit wenigen Einsätzen“. Langweilig sei den 56 aktiven Mitgliedern dennoch nie geworden, „Sicher wurde nicht alles Vorgenommene geschafft. Aber die Ansprüche wurden erfüllt und Gutes getan“, fasste er zusammen. Auf fast 11.400 Dienststunden kamen die Blauröcke aus Schierbrok und Schönemoor im abgelaufenen Jahr. Mehr als die Hälfte davon entfielen auf die Jugendfeuerwehr. Gute Nachrichten gab es auch in puncto Mitgliederzahl: Sechs neue Mitglieder begrüßten die Feuerwehrleute in der aktiven Abteilung. Dem standen lediglich ein umzugsbedingter Austritt sowie ein Wechsel in die Altersabteilung entgegen. Allerdings verstarb auch ein Mitglied.

Beförderungen und Ehrungen

Leon Scharf und Brandon Hanke wurden zu Feuerwehrmännern verpflichtet. Oberlöschmeister darf sich fortan Thomas Hampp nennen. Fünf Mitglieder erhielten auch Ehrungen für ihre langjährige Mitgliedschaft: Markus Runge (25 Jahre), Harm-Dierk Kämena (40), Günther Runge (50) sowie Diedrich Hegeler und Fritz Wittenberg (beide 60).

Auslieferung der neuen Fahrzeuge verzögert sich

Für 2019 rief Seemann das Motto „Zukunft gestalten“ aus. Bald sollten schließlich auch das neue Löschgruppenfahrzeug und das Mannschaftstransportfahrzeug kommen. Da musste Erster Gemeinderat Rainer Lange als Vertreter der Gemeinde allerdings beschwichtigen: Angesichts hoher anstehender Investitionen in anderen Bereichen verzögere sich die Auslieferung beider Fahrzeuge um jeweils ein Jahr.

Feuerwehrbedarfsplan wird ausgearbeitet

Um solche Planungen in Zukunft besser zu gestalten, werde die Gemeinde in Kürze einen Feuerwehrbedarfsplan in Auftrag geben. Kostenpunkt: 30.000 Euro. Dabei werde der Ist-Zustand aufgenommen und eine Gefährdungs- und Risikoanalyse erstellt. „Das Neu-Konzept wird in enger Zusammenarbeit mit den Wehren, der Verwaltung und der Politik ausgearbeitet“, bekräftigte Lange.

Seemann würdigt seine Truppe

Derweil zeigte sich Bernd Seemann überzeugt, dass er eine intakte Truppe an seinen Nachfolger übergibt. „So mancher Ortsbrandmeister würde sich wünschen, eine Truppe wie euch zu haben“, sagte er zum Abschied.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN