Betrieb kann Anfang 2019 starten Kita in Bookholzberg-Bargup wie geplant fertig

Sie warten auf den Start in der neuen Bookholzberger Kindertagesstätte: Kitaleiter Matthias Groß (links) und sein „Team Bargup“, zu dem neben den pädagogischen Fachkräften auch zwei Hauswirtschaftskräfte gehören. Foto: Gemeinde Ganderkesee/Hauke GruhnSie warten auf den Start in der neuen Bookholzberger Kindertagesstätte: Kitaleiter Matthias Groß (links) und sein „Team Bargup“, zu dem neben den pädagogischen Fachkräften auch zwei Hauswirtschaftskräfte gehören. Foto: Gemeinde Ganderkesee/Hauke Gruhn

Bookholzberg. Ein paar restliche Arbeiten sind zwar noch zu erledigen. Das hindert aber nicht daran, dass der Betrieb in der neuen Kindertagesstätte im Bookholzberger Baugebiet Bargup Anfang des neuen Jahres beginnen kann.

Eigenheime sind im neuen Bookholzberger Baugebiet Bargup noch nicht gebaut. Der neue Kindergarten, eines der Großprojekte in der Gemeinde Ganderkesee, ist dagegen schon soweit fertig, dass der Betrieb – wie geplant – am Mittwoch, 2. Januar, offiziell starten kann, informiert Gemeindesprecher Hauke Gruhn. Dann würden jedoch noch nicht alle 80 Plätze in den jeweils zwei Kindergarten- und zwei Krippengruppen belegt sein. Voraussichtlich nach den Sommerferien werde die neue Kita „auf Volllast“ laufen. Gerade für die Krippengruppen könnten noch Anmeldungen entgegengenommen werden.

2,85-Millionen-Euro-Projekt

Zurzeit würden Handwerker noch Restarbeiten erledigen, sagt Gruhn. Diese zögen sich – in kleinerem Umfang – auch noch in die erste Januarhälfte hinein, wenn der Betrieb in dem 2,85-Millionen-Euro-Projekt bereits läuft. Beim Mitarbeiterstab sei dagegen schon alles geregelt, erläutert Matthias Groß, Leiter der neuen Einrichtung: „Das Team ist komplett, jetzt kann es losgehen.“

„Strahlende Gesichter bei Eltern“

Von den Räumen ist Groß, der zuletzt kommissarisch die Kita „Spatzennest“ in Schierbrok leitete, schon jetzt begeistert: „Das gibt uns ganz viele Möglichkeiten.“ Auch der erste Elternabend kurz vor Weihnachten habe schon direkt vor Ort stattgefunden. „Da habe ich bei den Eltern strahlende Gesichter gesehen. Auch sie waren von den Räumen sehr angetan“, so der Kita-Leiter.

Unten Krippen, oben Kindergartengruppen

Die insgesamt 906 Quadratmeter Nutzfläche der Kindertagesstätte verteilen sich auf zwei Etagen, die auch durch einen Fahrstuhl verbunden sind. Auf beiden Ebenen sorgen behindertengerechte Toiletten für Barrierefreiheit. Im Erdgeschoss werden künftig die Mädchen und Jungen der beiden Krippengruppen Platz finden, die beiden Kindergartengruppen werden im Obergeschoss untergebracht. Außerdem stehen für den Kitabetrieb unter anderem ein Bewegungs- beziehungsweise ein Mehrzweckraum, ein Speiseraum mit Küche sowie Personalräume zur Verfügung.

Loog: Verzögerung nur beim Genehmigungsverfahren

Mit dem Ablauf der Bauarbeiten ist Rainer Loog, Fachdienstleiter Gebäudeservice, eigenen Angaben zufolge sehr zufrieden. „Wir sind nahezu im Zeitplan. Verzögerungen gab es zuvor im Genehmigungsverfahren“, so der Fachdienstleiter. Ab Januar würden es, wenn der Winter es zulasse, mit den Arbeiten für die Außenanlagen weitergehen. Rund 1600 Quadratmeter seien künftig als Spiel- und Auslauffläche für die Kinder gedacht. „Endgültig fertiggestellt werden die Außenanlagen mit der Verlegung des Rollrasens witterungsbedingt wohl erst Ende März/Anfang April“, schätzt Loog.

Nächstes Kita-Projekt in Ganderkesee

Die beteiligten Baufirmen werden ihre Tätigkeit ab sofort verstärkt an die neue Fritz-Reuter-Straße im Baugebiet südlich Oldenburger Straße gegenüber dem BBM-Markt in Ganderkesee verlagern. Dort entsteht jetzt die nächste große Kindertagesstätte in der Gemeinde, die im August öffnen soll. In der dortigen Kita, die rund 3,3 Millionen Euro kosten soll, werden laut Gemeindesprecher Gruhn zwei Krippengruppen mit jeweils maximal 15 Kindern sowie drei Kindergarten-Gruppen mit jeweils höchstens 25 Mädchen und Jungen eingerichtet.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN